Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Landesbank Helaba: Schwieriges Umfeld und stabile Ergebnisse
Mehr Hessen Wirtschaft Landesbank Helaba: Schwieriges Umfeld und stabile Ergebnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 28.05.2018
Besucher stehen in noch spätabends in 198 Metern Höhe auf der Aussichtsterrasse des Main Towers. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv
Frankfurt/Main

Wegen positiver Bewertungseffekte stieg der Vorsteuergewinn dennoch leicht auf 79 (Vorjahreszeitraum: 75) Millionen Euro, ebenso der Überschuss mit 52 (47) Millionen Euro.

"Die Rahmenbedingungen waren im ersten Quartal unverändert schwierig, was sich in einer verhaltenen Entwicklung des Neugeschäftsvolumens sowie einem rückläufigen Zinsüberschuss niedergeschlagen hat", erklärte Vorstandschef Herbert Hans Grüntker. "Es zeichnet sich aber bereits ab, dass das Geschäft im zweiten Quartal an Fahrt gewinnt." Grüntker bekräftigte: "Die Zahlen bestätigen unsere Prognose für 2018, wonach wir auf Jahressicht mit einer stabilen Geschäftsentwicklung rechnen."

Im Gesamtjahr 2017 war der Gewinn der Helaba auf den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise gesunken - unter anderem wegen des Zinstiefs und Regulierungskosten. Mit 256 (340) Millionen Euro verdiente das Institut unter dem Strich fast ein Viertel weniger als 2016. Vor Steuern standen 447 (549) Millionen Euro Gewinn in den Büchern der Landesbank, die Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg betreut.

dpa

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sieht die Zukunft des Autoherstellers Opel immer düsterer. Die Verkaufszahlen der vom französischen PSA-Konzern übernommenen Marke sackten in Deutschland und Europa immer weiter ab, so dass Investitionen in eigenständige Modelle kaum noch möglich seien, meint der Direktor des Car-Instituts an der Universität Duisburg-Essen.

26.05.2018

Beim Stromverbrauch in Hessen hat die Quote von hierzulande produzierter erneuerbarer Energie 2017 einer Prognose zufolge die 20-Prozent-Marke erreicht. Ein Jahr zuvor hatte der Wert bei 16,9 Prozent gelegen.

25.05.2018

Die Anrainerländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund rasche Verbesserungen an der Wasserstraße Rhein. Zügig müsse damit begonnen werden, die Fahrrinne im Mittelrheintal durchgängig zu vertiefen und das Flussbett am Niederrhein zu stabilisieren.

25.05.2018