Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Landesbank Helaba: Frankfurt ist Hauptziel für Brexit-Banker
Mehr Hessen Wirtschaft Landesbank Helaba: Frankfurt ist Hauptziel für Brexit-Banker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 24.09.2018
Die Bankenskyline in Frankfurt wird hinter der Paulskirche von der Sonne angestrahlt. Foto: Fabian Sommer/Archiv
Frankfurt/Main

"Das ist keine Vermutung, die wir in den Raum stellen, das ist Fakt."

Die Helaba listet in ihrer jüngsten Studie 25 Institute auf, die sich wegen des Brexits entschieden haben, ihr Geschäft in Frankfurt auf- beziehungsweise auszubauen. "Es gibt keinen anderen Standort in Kontinentaleuropa, für den sich so viele Banken entschieden haben", stellte Traud fest. "Frankfurt hängt derzeit Paris ab. Das heißt nicht, dass wir uns jetzt zurücklehnen können."

Der bevorstehende Brexit zwingt Banken, die am Finanzplatz London tätig sind, sich umzuorientieren. Denn für Dienstleistungen in der Europäischen Union benötigen sie ein Standbein in einem EU-Staat. Außer Frankfurt und Paris buhlen auch Amsterdam, Dublin und Luxemburg um Finanzjobs aus der Londoner City.

Die Helaba-Volkswirte gehen unverändert davon aus, dass im Zuge des Brexits mittelfristig mindestens 8000 Finanzjobs in Frankfurt entstehen werden. Allein die Auslandsbanken, die den Standort Frankfurt verstärken wollen, dürften ihre Mitarbeiterzahl von 2500 (Ende 2017) auf 4500 (Ende 2020) fast verdoppeln.

Bis Ende 2020 rechnet die Helaba mit einem Beschäftigungsanstieg von drei Prozent auf 65 000 Mitarbeiter in den Frankfurter Bankentürmen (Ende 2017: 63 200) - eine Zahl nahe des historischen Hochs. "Der Büromarkt kann die hohe Nachfrage abfedern, das Problem ist der Wohnungsmarkt", sagte Traud.

dpa

Hessens Wirtschaftsleistung ist im ersten Halbjahr 2018 langsamer gewachsen als die der gesamtdeutschen Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg in Hessen im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres preisbereinigt um 1,4 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Montag in Wiesbaden berichtete.

24.09.2018

Der Flughafen Kassel-Calden hat zum ersten Mal mehr als 100 000 Passagiere in einem Jahr gezählt. Wie die Betreibergesellschaft am Montag berichtete, war am frühen Morgen eine Frau aus Baunatal auf dem Weg nach Mallorca der 100 000. Fluggast. Sie wurde vom hessischen Finanzminister und Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafen GmbH Kassel, Thomas Schäfer (CDU), und dem Geschäftsführer des Flughafens, Lars Ernst, begrüßt und mit einem Fluggutschein beschenkt.

24.09.2018

Der schwäbische Anlagenbauer Exyte, ehemals M+W, geht an die Börse. Ein "bedeutender Minderheitsanteil" des Unternehmens solle in Zukunft in Streubesitz sein, erklärte Exyte am Montag.

24.09.2018