Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Inflation in Hessen schwächt sich 2018 ab
Mehr Hessen Wirtschaft Inflation in Hessen schwächt sich 2018 ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 28.12.2018
Banknoten von 50, 20 und 10 Euro. Quelle: Jens Wolf/Archiv
Wiesbaden

Im Jahr zuvor hatte die Rate noch bei 2,0 Prozent gelegen. Tiefer in die Tasche greifen mussten Verbraucher vor allem für Mieten, Heizöl und Kraftstoffe. Entlastet wurden sie durch die Einführung des kostenlosen Kindergarten-Besuchs für Kinder ab drei Jahren an sechs Stunden pro Tag.

Mehr als im Vorjahr mussten die Menschen in Hessen für Energie zahlen (plus 5,0 Prozent). Besonders Heizöl verteuerte sich deutlich (plus 23,5 Prozent). Die Spritpreise stiegen im Jahresschnitt um 8,1 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im Gesamtjahr bei 1,4 Prozent gelegen.

Nahrungsmittel verteuerten sich den Angaben zufolge im Jahresschnitt um 2,2 Prozent. Auch der Trend steigender Mieten setzte sich fort. Verbraucher mussten für Kaltmieten 1,7 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr. Mieten machen gut ein Fünftel am Warenkorb privater Haushalte aus und haben damit einen großen Einfluss auf die Verbraucherpreise insgesamt. Einen deutlichen Preisrückgang von 9,3 Prozent gab es im Bereich Bildungswesen wegen des kostenlosen Kindergarten-Besuchs.

Im Dezember schwächte sich der Preisauftrieb insgesamt weiter ab. Die Teuerungsrate lag um 1,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im November war noch ein Wert von 2,1 Prozent und im Oktober von 2,2 Prozent gemessen worden. Im Vergleich zum November sanken die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent.

dpa

Eine der größten Photovoltaik-Anlagen Hessens soll auf einem ehemaligen US-Militär-Gelände in Hanau entstehen. In der früheren Großauheim-Kaserne errichten die Stadtwerke Hanau mit dem Unternehmen AHS-Solar eine Photovoltaik-Anlage mit 24 000 Solarmodulen, wie die Stadt Hanau am Donnerstag mitteilte.

27.12.2018

Die hessischen Arbeitsagenturen haben im Jahr 2019 mehr finanzielle Mittel zur Verfügung, Arbeitslose zu qualifizieren und wieder in Jobs zu bekommen. Bei einer allgemein guten Entwicklung des Arbeitsmarktes mit weiter zunehmender Beschäftigung könne man sich stärker um Menschen mit einer stark verfestigten Arbeitslosigkeit kümmern, sagte der Chef der Regionaldirektion Hessen, Frank Martin, der Deutschen Presse-Agentur.

27.12.2018

Abschreckung statt Verbraucherschutz - die Commerzbank zieht nach einem Jahr neuer Regeln für Wertpapiergeschäfte ("Mifid II") eine verheerende Bilanz. "Die Kunden lehnen die Mifid ab - und die Beratung ist durch das Regelwerk nicht besser geworden", sagte der Privatkundenchef des Instituts, Michael Mandel, den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX in Frankfurt.

26.12.2018