Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Helaba-Präsident zu EZB-Kritik: Größe war kein Problem
Mehr Hessen Wirtschaft Helaba-Präsident zu EZB-Kritik: Größe war kein Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 11.03.2018
Das Symbol der Sparkasse. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Frankfurt/Main

"Es war nicht zum Nachteil der Helaba, dass die Zusammensetzung so ist, wie sie ist", sagte Grandke, der dem Helaba-Verwaltungsrat vorsitzt, am Montag in Frankfurt. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sei schließlich in den vergangenen Jahren unter den öffentlich-rechtlichen Häusern nicht das schlechteste gewesen.

Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) halten das Gremium, das den Helaba-Vorstand überwacht, für zu groß, um dort effiziente Diskussionen zu führen. Nach ihrem Willen soll die Zahl der Mitglieder im Verwaltungsrat der Landesbank von 36 auf 27 schrumpfen. "Die Aufsicht hat einen Hebel, deswegen kann man das nicht einfach ignorieren", sagte Grandke. Ziel müsse sein, "dass man einen vernünftigen Modus Vivendi findet".

Im Verwaltungsrat der Helaba, die mehrheitlich den Sparkassen in den beiden Bundesländern gehört (rund 69 Prozent), sitzen unter anderen Sparkassenvertreter, Vertreter der Landesregierungen von Hessen und Thüringen, Oberbürgermeister und Landräte. Die Übernahme von Teilen der inzwischen abgewickelten WestLB im Sommer 2012 hatte die Zahl der Mitglieder noch steigen lassen. Bis zum 30. Juni 2019 läuft die Amtszeit der aktuellen Mitglieder. Spätestens bei der Neubesetzung erwartet die EZB dem Vernehmen nach Veränderungen.

dpa

Höhere Provisionen und sinkende Kosten haben den Sparkassen in Hessen und Thüringen im Zinstief 2017 die Bilanz gerettet. "Unsere Institute haben sich trotz der weiterhin anspruchsvollen Rahmenbedingungen wacker geschlagen", sagte der geschäftsführende Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, Gerhard Grandke, am Montag in Frankfurt.

11.03.2018

Der Börsengang der Deutsche-Bank-Tochter DWS geht in die heiße Phase. Unter Berücksichtigung des Marktumfelds solle der Schritt im frühestmöglichen Zeitfenster erfolgen, erklärte die Vermögensverwaltungssparte des Frankfurter Bankhauses am Montag.

11.03.2018

Das Zinstief macht den Sparkassen zu schaffen. Die Institute in Hessen und Thüringen hatten sich für 2017 auf sinkende Gewinne eingestimmt. Wie die Bilanz tatsächlich ausgefallen ist, berichtet heute der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen in Frankfurt.

11.03.2018