Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft "Große Gewächse": Rotweinerzeuger hoffen auf mehr Exporte
Mehr Hessen Wirtschaft "Große Gewächse": Rotweinerzeuger hoffen auf mehr Exporte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:21 28.08.2018
Weintrauben in einem Weinhang. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Wiesbaden/Bodenheim

Bei der "Vorpremiere" dieser Qualitätsweine mit Experten aus 16 Ländern kamen 97 Rotweine auf den Tisch. Insgesamt sind es 426 GG-Weine aus allen deutschen Anbaugebieten, die am 2. und 3. September in Berlin offiziell präsentiert werden. Zu den VDP-Weingütern, die sich bei den "Großen Gewächsen" mit Spätburgunder besonders in Szene setzen, gehören Friedrich Becker in der Pfalz, Gutzler in Rheinhessen, Bernhard Huber in Baden, Rudolf Fürst in Franken oder Meyer-Näkel an der Ahr.

Rotweine sind beim deutschen Weinexport bislang deutlich unterrepräsentiert. Im vergangenen Jahr hatten sie nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) mit 164 000 Hektolitern einen Anteil von 15 Prozent am gesamten Weinexport. Dabei ist Deutschland gemessen an der Anbaufläche der drittgrößte Spätburgunder-Hersteller nach Frankreich und den USA. "Was das Volumen und die Qualitäten angeht, sind wir durchaus international konkurrenzfähig", sagte DWI-Sprecher Ernst Büscher.

dpa

Die Mittelthüringische Sparkasse hat in einer Rundmail aus Versehen über 400 Datensätze an verschiedene Empfänger verschickt. Es habe sich um eine Mail an die Interessenten von Immobilien im Kreis Weimar gehandelt, sagte Sparkassensprecher David Maisel am Montag.

27.08.2018

Wegen der anhaltenden Trockenheit fährt der Dünger- und Salzkonzern K+S seine Kaliproduktion in Osthessen herunter. Aufgrund der außergewöhnlich geringen Wasserführung der Werra stehe am Standort Wintershall ein Hauptentsorgungsweg nicht mehr in ausreichendem Umfang zur Verfügung, sagte ein Sprecher des MDax-Konzerns am Montag.

27.08.2018

Die Commerzbank kämpft erneut mit technischen Problemen. Am Freitagnachmittag konnten sich Kunden für etwa drei Stunden nicht beim Online-Banking und mobil auf der App anmelden, auch der Einsatz von Karten war eingeschränkt, teilte das Institut unter anderem auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.

24.08.2018