Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Frankfurter Nachtflugverbot wird besser eingehalten
Mehr Hessen Wirtschaft Frankfurter Nachtflugverbot wird besser eingehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 03.12.2018
Eine Passagiermaschine startet nachts vom Flughafen Frankfurt. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Frankfurt/Main

Verspätete Starts wurden von der Flugaufsichtsbehörde gar nicht registriert. Im Oktober waren noch 79 verspätete Flugbewegungen (69 Landungen/10 Starts) gezählt worden.

In der letzten täglichen Betriebsstunde des größten deutschen Flughafens dürfen aus Lärmschutzgründen weder Starts noch Landungen geplant werden, allerdings können verspätete Flugzeuge noch bis 24.00 Uhr landen. Starts sind nur mit Einzelgenehmigung aus besonderen Gründen möglich. Der November war der erste volle Monat mit dem nicht so eng gefassten Winterflugplan. Im Sommer hatte der Billigflieger Ryanair besonders häufig verspätete Landungen produziert.

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) kündigte weitere strikte Kontrollen an. "Wir haben einen hohen Kontrolldruck aufgebaut und mit den jeweiligen Fluggesellschaften sehr ernste Gespräche geführt", sagte der Minister. "Die Zahlen sind daraufhin kontinuierlich gesunken."

dpa

Der frühere Chef der Deutschen Lufthansa AG, Wolfgang Mayrhuber, ist tot. Er war am Samstag im Alter von 71 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben, wie das Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte.

03.12.2018

Trotz langer Trockenheit kann K+S seine Kaliproduktion am Werk an der Werra mindestens bis Weihnachten sicherstellen. Der Konzern bekräftigte daher am Montag seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll in einer Bandbreite von 570 Millionen bis 630 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen in Kassel mit.

03.12.2018

Nach den Razzien in Büros der Deutschen Bank hält Vorstandschef Christian Sewing zu seinen beiden beschuldigten Mitarbeitern. Bei ihnen handele es sich um Kollegen, die an der Aufarbeitung der "Panama Papers"-Affäre um Steuerschlupflöcher und Geldwäsche im Frühjahr 2016 beteiligt gewesen seien, sagte Sewing der "Bild am Sonntag".

02.12.2018