Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Energiewirtschaft warnt vor Kapazitäts-Engpässen
Mehr Hessen Wirtschaft Energiewirtschaft warnt vor Kapazitäts-Engpässen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 23.04.2018
Hochspannungsleitung bei Sehnde (Niedersachsen). Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Hannover

"Weitere Kohlekraftwerke können in den 2020er Jahren nur vom Netz genommen werden, wenn CO2-arme Ersatzkapazitäten geschaffen werden", mahnte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer am Montag auf der Hannover Messe.

Obwohl die Produktion klimafreundlichen Ökostroms in Deutschland ein Allzeithoch erreicht habe, drohe 2030 eine Unterdeckung bei der gesicherten Leistung. "Dem bis 2023 zu erwartenden Zubau an Kraftwerkskapazität in Höhe von etwa 4400 Megawatt stehen bereits absehbare und schon erfolgte Stilllegungen mit einer Kapazität von rund 18 600 Megawatt gegenüber - ein sattes Minus", sagte Kapferer. Von den zurzeit 52 Neubauprojekten für Kraftwerke seien nur 14 im Bau. Und für die 22 geplanten Gas- und sechs Pumpspeicherkraftwerke sei eine Realisierung angesichts der Marktlage überaus fraglich.

"Wir haben eine Menge geplanter Gaskraftwerke, aber bauen tut fast keiner", sagte Hauptgeschäftsführer Kapferer. Mit dem Überschuss an "gesicherter Leistung" werde es bis 2023 vorbei sein. Als Ersatz für Kohlekraftwerke würden dann verstärkt Gastkraftwerke gebraucht, die weniger Kohlendioxid ausstoßen. Zudem seien ein beschleunigter Netzausbau sowie mehr Investitionen in Speichertechnologien nötig.

Bei steigendem Ökostrom sinkt der Anteil an konventioneller Stromerzeugung und damit an gesicherter Leistung. Kritiker befürchten, dass weniger konventionelle Kapazitäten zu Nachteilen bei der Versorgungssicherheit und Netzstabilität in Deutschland führen.

dpa

Nach der Absage der milliardenschweren Akorn-Übernahme könnte dem Medizinkonzern Fresenius ein Nachspiel drohen. Der verschmähte US-Generikahersteller sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt und pocht auf die Einhaltung der von den Deutschen gemachten Zusagen.

23.04.2018

Der klamme chinesische Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat seine Beteiligung am größten deutschen Geldhaus erneut heruntergefahren. Der Anteil am Institut sei von zuletzt 8,8 Prozent auf nun 7,9 Prozent gesunken, gab der Mischkonzern mit Sitz im chinesischen Haikou am Samstag in einer Pflichtmitteilung bekannt.

22.04.2018

Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) verkauft seine Mehrheitsbeteiligung am US-Ärztenetzwerk Sound Inpatient Physicians Holdings für 2,15 Milliarden US-Dollar (1,76 Mrd Euro).

21.04.2018