Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Energiedienstleister Techem an Investorengruppe verkauft
Mehr Hessen Wirtschaft Energiedienstleister Techem an Investorengruppe verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 25.05.2018
Ein Wasserverbrauchszähler der Firma Techem. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Eschborn

Bei der Transaktion wurde Techem mit 4,6 Milliarden Euro bewertet. Käufer ist eine Investorengruppe unter Führung der schweizerischen Partners Group, zu der noch zwei kanadische Pensionsfonds gehören. Der Deal muss noch von den zuständigen Kartell- und Aufsichtsbehörden genehmigt werden und soll im dritten Quartal dieses Jahres abgeschlossen sein.

Techem mit Sitz in Eschborn ist einer der beiden großen Nebenkostenerfasser in Deutschland, neben Ista. Abgesehen von Heizkostenabrechnungen bietet das Unternehmen unter anderem auch Lösungen für einen geringeren Energieverbrauch, Brandschutz und nachhaltige Wärmeversorgung an. Macquarie hatte die damals börsennotierte Techem vor etwa 10 Jahren gekauft und anschließend von der Frankfurter Börse genommen.

Wettbewerber Ista war im Juli 2017 vom Finanzinvestor CVC nach China verkauft worden. Neuer Eigentümer sind nach früheren Angaben der Essener zwei Unternehmen im Besitz der in Hongkong ansässigen Familie des Milliardärs Li Ka-shing.

dpa

Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf. Nach Schätzungen des Branchenverbandes haben sich Branchen-Newcomer wie Emma oder Casper, die ihre Matratzen vor allem übers Internet vertreiben, innerhalb von nur drei bis vier Jahren rund zehn Prozent des Branchenumsatzes gesichert.

25.05.2018

Der Solartechnikkonzern SMA will von der zunehmenden Digitalisierung im Energiesektor profitieren. "Neben das Geschäft mit Photovoltaik-Wechselrichtern sind die Systemtechnik für Speicheranwendungen, Service- und Wartungsverträge für PV-Großanlagen sowie Energiedienstleistungen getreten", sagte SMA-Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Kassel.

24.05.2018

Beschäftigte des irischen Billigfliegers Ryanair können ihren Arbeitgeber auch vor deutschen Arbeitsgerichten verklagen. Das hat das Arbeitsgericht Karlsruhe im Fall eines in Baden-Baden stationierten Flugbegleiters entschieden, der sich gegen seine Kündigung zur Wehr setzt.

24.05.2018