Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Eisenbahner streiken ohne Ankündigung bei Cantus-Bahn
Mehr Hessen Wirtschaft Eisenbahner streiken ohne Ankündigung bei Cantus-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 23.04.2018
Fahrgäste steigen in einen Regionalzug der Cantus Verkehrsgesellschaft. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Frankfurt/Kassel

"Ein Großteil der Züge wird stehen", erklärte ein Gewerkschaftssprecher kurz nach Beginn der Aktion, die bis zum Nachmittag andauern sollte.

"Wir haben diesmal ganz bewusst auf eine Vorab-Information an die Fahrgäste verzichtet", machte EVG-Verhandlungsführer Sven Langensiepen in einer Mitteilung deutlich. "Nachdem der Arbeitgeber unser Entgegenkommen an die Fahrgäste ausgenutzt hat, um unseren Arbeitskampf zu unterlaufen, indem er sämtliche Führungskräfte, die eine Berechtigung zum Fahren haben, dienstverpflichtet hat, bleibt uns gar keine andere Wahl, als diesmal auf den Überraschungsmoment zu setzen", sagte er. Die Verantwortung für die absehbare Verärgerung der Fahrgäste trage die Cantus-Geschäftsleitung.

Beim ersten Warnstreik vor knapp zwei Wochen waren alle Züge gefahren. Die Gewerkschaft will in den laufenden Tarifverhandlungen den Druck auf den Arbeitgeber erhöhen. Die EVG fordert unter anderem, dass ihre Mitglieder wieder an jedem zweiten Wochenende frei haben können und dass sie wie in anderen Bahnunternehmen auch selbst entscheiden können, ob sie mehr Geld, mehr Urlaub oder eine Arbeitszeitverkürzung wollen.

dpa

Trotz großer Fortschritte beim Ausbau von Ökostrom drohen aus Sicht der deutschen Energiewirtschaft in einigen Jahren Engpässe bei der Versorgung. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) pocht daher auf den Bau konventioneller Kraftwerke.

23.04.2018

Nach der Absage der milliardenschweren Akorn-Übernahme könnte dem Medizinkonzern Fresenius ein Nachspiel drohen. Der verschmähte US-Generikahersteller sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt und pocht auf die Einhaltung der von den Deutschen gemachten Zusagen.

23.04.2018

Der klamme chinesische Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat seine Beteiligung am größten deutschen Geldhaus erneut heruntergefahren. Der Anteil am Institut sei von zuletzt 8,8 Prozent auf nun 7,9 Prozent gesunken, gab der Mischkonzern mit Sitz im chinesischen Haikou am Samstag in einer Pflichtmitteilung bekannt.

22.04.2018