Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Börse will die Kosten drücken
Mehr Hessen Wirtschaft Deutsche Börse will die Kosten drücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 25.04.2018
Die Deutsche Börse in Frankfurt. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Eschborn/Frankfurt

Wo diese Mitarbeiter sitzen werden, ließ das Unternehmen indes offen. Neben dem angestammten Rhein-Main-Gebiet unterhält die Deutsche Börse unter anderem Standorte im irischen Cork und in Prag.

Bis Ende 2020 will die Deutsche Börse ihre jährlichen operativen Kosten um rund 100 Millionen Euro senken. Die Neuaufstellung selbst schlägt nach derzeitigen Planungen mit rund 200 Millionen Euro zu Buche, die hauptsächlich noch im laufenden Jahr anfallen sollen. Konzernchef Weimer hatte angekündigt, auf einem Investorentag am 30. Mai ins Detail zu gehen.

Die Deutsche Börse rechnet damit, dass sie auch in den kommenden Jahren von einer größeren Volatilität an den Finanzmärkten profitieren wird. Zuletzt hatte der von US-Präsident Donald Trump angezettelte Handelsstreit die Investoren verstärkt handeln lassen. Bis einschließlich 2020 sollen die Nettoerlöse um mindestens 5 Prozent pro Jahr steigen und der Gewinn um rund 10 bis 15 Prozent. Sondereffekte werden dabei ausgeklammert.

dpa

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

25.04.2018

Im Konflikt um die Sanierung der deutschen Opel-Werke hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) einen konkreten Zukunftsplan vom französischen Mutterkonzern PSA gefordert.

25.04.2018

Rund ein Drittel aller Arbeitsplätze der hessischen Kultur- und Kreativwirtschaft sind in Frankfurt angesiedelt. Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, werden in der Mainmetropole 45 Prozent des Gesamtumsatzes der Branche erwirtschaftet.

25.04.2018