Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Dekabank-Chef Rüdiger will 2019 sein Amt aufgeben
Mehr Hessen Wirtschaft Dekabank-Chef Rüdiger will 2019 sein Amt aufgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 05.12.2018
Frankfurt/Main

Der ehemalige Credit-Suisse-Manager führt den Vorstand der Deka seit November 2012. Ende 2016 war Rüdiger vorzeitig für weitere fünf Jahre bestellt worden.

Die Dekabank, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Das Institut vertreibt unter anderem Fonds und Zertifikate über die Sparkassen und sieht sich für 2018 auf gutem Weg zu einer Gewinnsteigerung.

Sparkassenpräsident Helmut Schleweis als Verwaltungsratsvorsitzender der Deka äußerte sich in einer Mitteilung erfreut, dass Rüdiger "einen geordneten Wechsel im Vorstand unterstützen wird". Wann genau der Manager seinen Platz räumen wird, ist nach Angaben der Beteiligten noch offen.

In einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter des Wertpapierhauses schrieb Rüdiger, er strebe in seinem neuen Lebensabschnitt "keine weitere Vorstandstätigkeit im Finanzdienstleistungssektor mehr an", sondern wolle sich "auf die Wahrnehmung von Aufsichtsrats- und Beiratsmandaten konzentrieren".

dpa

Der Versandhändler Amazon hat seinen deutschlandweit größten Standort in Bad Hersfeld mit weiteren Investitionen modernisiert. In diesem Jahr seien rund sieben Millionen Euro in das ältere der beiden Logistikzentren (FRA1) in Osthessen gesteckt worden, sagte Standortleiter Christian Dülfer am Mittwoch beim Medientag bei Amazon.

05.12.2018

Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) baut sein Engagement zur Behandlung von Nierenkranken auf dem wichtigen Markt China aus. FMC habe eine 70-prozentige Beteiligung am Unternehmen Guangzhou KangNiDaiSi Medical Investment erworben, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch in Bad Homburg mit.

05.12.2018

Frankfurter Staatsanwälte haben der Deutschen Bank im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen umstrittener "Cum-Ex"-Aktiendeals ein Bußgeld von vier Millionen Euro aufgebrummt.

05.12.2018