Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft DZ Bank im ersten Quartal mit Gewinnrückgang
Mehr Hessen Wirtschaft DZ Bank im ersten Quartal mit Gewinnrückgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 30.05.2018
Frankfurt/Main

"Mit einem Konzernergebnis vor Steuern von 437 Millionen Euro liegen wir für die DZ-Bank-Gruppe zwar unter dem Vorjahreswert, jedoch über unseren Erwartungen und dem anteiligen Plan", führte Kirsch aus. Allerdings seien die Jahresaufwendungen für die Bankenabgabe und die Sicherungseinrichtung der genossenschaftlichen Banken in Gesamthöhe von 140 Millionen Euro bereits vollständig gebucht worden. Im ersten Vierteljahr 2017 lag das Vorsteuerergebnis bei 466 Millionen Euro.

Rückenwind verspricht sich die DZ-Bank-Gruppe, zu der unter anderen die Fondsgesellschaft Union Investment, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung und der angeschlagene Transportfinanzierer DVB gehören, von der guten wirtschaftlichen Entwicklung. Der Vorstand rechne für 2018 weiterhin mit einem Vorsteuergewinn in einer Spanne von 1,5 Milliarden bis 2 Milliarden Euro, bekräftigte Kirsch. "Wir erwarten, diesen Wert in den darauffolgenden Jahren wieder zu steigern." 2017, dem ersten vollständigen Jahr nach der Fusion der DZ Bank mit der Düsseldorfer WGZ, hatte die Gruppe vor Steuern gut 1,8 Milliarden Euro und nach Steuern knapp 1,1 Milliarden Euro verdient.

dpa

Der Preisauftrieb in Hessen hat sich im Mai beschleunigt. Angetrieben vor allem von höheren Heizöl- und Spritpreisen lag die Jahresinflationsrate bei 1,9 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte.

30.05.2018

Die in Hessen besonders wichtige Gesundheitswirtschaft beschäftigt immer mehr Menschen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der Branche um 2,5 Prozent auf 459 600, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

30.05.2018

Bei seinen Aufräumarbeiten macht der neue Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer wie erwartet auch vor einem Stellenabbau nicht Halt: Um die Wachstumsziele bis 2020 zu erreichen, sollen 350 Arbeitsplätze bei dem Börsenbetreiber gestrichen werden, darunter 50 Führungspositionen.

30.05.2018