Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Commerzbank strebt 2018 "signifikant" höheren Gewinn an
Mehr Hessen Wirtschaft Commerzbank strebt 2018 "signifikant" höheren Gewinn an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 26.03.2018
Das Logo der Commerzbank AG zeigt sich vor blauem Himmel. Quelle: Andreas Arnold/Archiv
Frankfurt/Main

Im vergangenen Jahr hatte das Institut 156 Millionen Euro Gewinn gemacht - auch dank Sondereffekten wie dem Verkauf der Konzernzentrale. Verdaut werden mussten Kosten für den Abbau Tausender Stellen.

Die Bank bekräftigte ihre Pläne, für das Geschäftsjahr 2018 wieder eine Dividende zu zahlen. Zuletzt gab es für 2015 eine Mini-Dividende von 20 Cent je Anteilsschein - das einzige Mal seit der Finanzkrise, in der der Staat die Bank mit Milliarden Steuergeldern rettete.

So richtig in Fahrt kommen dürfte das Geschäft aber auch 2018 nicht: Die Rahmenbedingungen blieben herausfordernd. Der Vorstand rechnet mit leicht rückläufigen Erträgen, also Gesamteinnahmen. Das operative Ergebnis will die Bank "nahezu" auf Vorjahresniveau halten - nicht zuletzt dank sinkender Verwaltungskosten angesichts des Umbaus.

Die Gesamtvergütung für den Vorstand erhöhte sich 2017 auf rund 11,5 (Vorjahr: rund 10,9) Millionen Euro. Konzernchef Martin Zielke erhielt für sein erstes volles Jahr im Amt inklusive variabler Bezüge, die teils erst nach Jahren ausgezahlt werden, rund 2,9 (2,2) Millionen Euro zugesagt. Zu den Topverdienern unter den Dax-Chefs gehört er damit nicht: Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens hkp-Group betrug die Vergütung der Dax-Vorstandschefs im vergangenen Jahr inklusive Altersversorgung im Schnitt rund 7,4 Millionen Euro.

dpa

Die hessischen Arbeitnehmer hatten im vergangenen Jahr ein reales Lohnplus von durchschnittlich rund 1,0 Prozent auf dem Konto. Das ist nach Angaben des Statistischen Landesamtes der fünfte Anstieg in Folge.

26.03.2018

Im erweiterten Rhein-Main-Gebiet tun sich vor allem kleine Betriebe mit bis zu 49 Beschäftigten schwer, geeignete Fachkräfte zu finden. Auf sie entfallen laut einer am Montag von der Arbeitsagentur veröffentlichten Studie rund zwei Drittel sämtlicher unbesetzter Stellen.

26.03.2018

Der langjährige Chef der staatlichen Förderbank KfW, Ulrich Schröder, ist tot. Schröder starb am Sonntag im Alter von 66 Jahren. Ein Sprecher der KfW bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

26.03.2018