Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bericht: Opel drosselt Produktion in Rüsselsheim weiter
Mehr Hessen Wirtschaft Bericht: Opel drosselt Produktion in Rüsselsheim weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 21.09.2018
Das Logo des Autobauers Opel glänzt im Sonnenschein vor dem Opel-Werk.  Quelle: Silas Stein/Archiv
Frankfurt/Rüsselsheim

Sie berufen sich auf eine interne Mitarbeiter-Information des Betriebsrates.

Ferner solle die Taktung weiter zurückgehen. Bei gleicher Mitarbeiterzahl würden künftig nur 35 statt 42 Fahrzeuge pro Stunde gefertigt, hieß es demnach aus Unternehmenskreisen. Damit würden die Bänder bereits zum zweiten Mal binnen weniger Monate schwächer ausgelastet. Nach den Sommerferien hatte Opel die Produktion im Stammwerk bereits von 55 auf aktuell 42 Autos pro Stunde gedrosselt.

Ein Opel-Sprecher sagte am Freitag, man passe die Produktionsplanung "selbstverständlich regelmäßig" an. Zu Details äußere man sich nicht. Mit den Kürzungen würde das Management des Autobauers, der vor gut einem Jahr vom französischen PSA-Konzern übernommen wurde, auf Konfrontation mit dem Betriebsrat gehen. Dieser hat nach VRM-Informationen den geplanten Korridortagen nicht zugestimmt und fürchtet Schließtage. Mitarbeiter könnten dann über Arbeitszeitkonten Überstunden abbauen. Der Betriebsrat war zunächst nicht zu erreichen.

PSA-Chef Carlos Tavares trimmt Opel auf Rendite. Er hat Investitionen in Werke von deren Wettbewerbsfähigkeit abhängig gemacht und den Beschäftigten Zugeständnisse abgetrotzt. Auch im Werk Eisenach und im polnischen Gleiwitz wurde die Produktion schon gesenkt. In Eisenach plant Opel dem Bericht zufolge zudem im Oktober Kurzarbeit. Dort würden die Beschäftigten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit.

dpa

Die Deutschen gelten als Aktien-Muffel. Doch es gab Zeiten, in denen auch das breite Publikum an der Börse eifrig handelte. Eine wichtige Rolle spielten Tech-Firmen. Nun hebt die Deutsche Börse die Trennung zu klassischen Branchen auf. Die Historie verlief nicht ohne Crashs.

21.09.2018

Im deutschen Leitindex Dax gibt es von diesem Montag (24. September) an gravierende Änderungen. Das Gründungsmitglied Commerzbank wird dann nicht mehr in der ersten deutschen Börsenliga spielen und vom Zahlungsabwickler Wirecard abgelöst. Das hatte die Deutsche Börse Anfang September bei der regulären Überprüfung ihrer Indizes entschieden, nun werden die Änderungen wirksam.

21.09.2018

Die rund 580 000 Beschäftigten der deutschen Chemie-Industrie erhalten künftig höhere Gehälter und ein nahezu verdoppeltes Urlaubsgeld. Vertagt wurde hingegen die von der Gewerkschaft gewünschte Freizeit-Option.

20.09.2018