Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Auf und Ab an Kapitalmärkten treibt Deutsche Börse an
Mehr Hessen Wirtschaft Auf und Ab an Kapitalmärkten treibt Deutsche Börse an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:12 25.07.2018
Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, steht im Handelssaal der Wertpapierbörse. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

Die meisten Analysten gehen davon aus, dass das lebhafte Entwicklung an den Kapitalmärkten die Geschäfte des Frankfurter Börsenbetreibers erneut angekurbelt hat.

Die Experten gehen im Schnitt von einem Erlösanstieg von knapp 10 Prozent auf 685 Millionen Euro aus. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) rechnen sie mit 386 Millionen Euro - das wäre ein Plus von rund 13 Prozent im Vergleich zu dem um Sondereffekte bereinigten Vorjahreswert. Auch beim Überschuss wird ein deutlicher Anstieg erwartet.

Wachsen will die Deutsche Börse künftig vor allem in fünf Bereichen, wie Weimer bei der Hauptversammlung ankündigte: festverzinsliche Wertpapiere, Energieprodukte, Währungen, Dienste für Investmentfonds sowie Daten und Indizes. Zudem will Weimer die Kosten senken. 350 Vollzeitstellen bei dem Börsenbetreiber werden gestrichen, darunter 50 Führungspositionen. Stellen in Frankfurt sollen wegfallen und an Billigstandorten wie Cork (Irland) oder Prag entstehen. Ende 2017 beschäftigte das Unternehmen 5640 Mitarbeiter, etwa 2500 davon in Deutschland.

Weimer hatte zum 1. Januar Carsten Kengeter abgelöst. Dieser war im Frühjahr mit dem Versuch gescheitert, aus Deutscher Börse und der Londoner Börse LSE eine europäische Superbörse zu schmieden. Zum Jahresende trat Kengeter zurück, weil ihm die Frankfurter Staatsanwaltschaft vorwirft, er habe bei einem millionenschweren Aktiengeschäft Insiderwissen über die geplante Fusion genutzt.

dpa

In den Gesprächen über einen Sozialplan beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) gibt es nach den Fortschritten der vorigen Woche nach Angaben der IG Metall weiter kein Ergebnis.

24.07.2018

Nach der überraschend schnellen Gewinnwende des Autobauers Opel hat PSA-Konzernchef Carlos Tavares weitere Investitionen in Aussicht gestellt. Wenn der Sanierungsplan "Pace" eingehalten werde, gebe es keinen Grund, warum die Gewinne nicht nachhaltig sein sollten, erklärte der Portugiese am Dienstag.

24.07.2018

In Hessen liegen die Arbeitskosten für Unternehmen im Durchschnitt deutlich höher als in anderen Bundesländern. Als einen Grund dafür nennt das Statistische Landesamt in Wiesbaden die großen Zahl von Finanzdienstleistern, die wegen der weltweiten Konkurrenz gute Gehälter zahlen müssten.

24.07.2018