Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Akorn pocht auf Übernahmevereinbarung mit Fresenius
Mehr Hessen Wirtschaft Akorn pocht auf Übernahmevereinbarung mit Fresenius
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 23.04.2018
Lake Forest

Akorn wies die Vorwürfe von Fresenius in einer Stellungnahme kategorisch zurück.

Die laufenden Ermittlungen stellten keine Behinderung für die Übernahme dar und hätten keinerlei Fakten zutage gefördert, die sich negativ auf Akorns Geschäft auswirkten, teilte der US-Generikahersteller am späten Sonntagabend in Lake Forest mit.

Es fehle daher die Voraussetzung für einen Abbruch des Geschäfts. Akorn werde seine Rechte und Fresenius' Pflichten, wie sie aus der bindenden Übernahmevereinbarung hervorgingen, mit aller Energie durchsetzen, hieß es weiter. Zuvor hatte der Dax-Konzern am Sonntag seinen Rückzug von dem 4,4 Milliarden Euro schweren Zukauf angekündigt.

Fresenius habe beschlossen, die Vereinbarung zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt habe. Unter anderem habe es schwerwiegende Verstöße gegen Vorschriften der US-Gesundheitsbehörde FDA hinsichtlich der Datenintegrität bei Akorn gegeben. Das habe die von Fresenius eingeleitete unabhängige Untersuchung zu Tage gefördert.

dpa

Der klamme chinesische Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat seine Beteiligung am größten deutschen Geldhaus erneut heruntergefahren. Der Anteil am Institut sei von zuletzt 8,8 Prozent auf nun 7,9 Prozent gesunken, gab der Mischkonzern mit Sitz im chinesischen Haikou am Samstag in einer Pflichtmitteilung bekannt.

22.04.2018

Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) verkauft seine Mehrheitsbeteiligung am US-Ärztenetzwerk Sound Inpatient Physicians Holdings für 2,15 Milliarden US-Dollar (1,76 Mrd Euro).

21.04.2018

Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft.

21.04.2018