Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Wieder Streik am größten deutschen Amazon-Standort

Tarife Wieder Streik am größten deutschen Amazon-Standort

Am größten deutschen Standort des Versandhandelsriesen Amazon haben Beschäftigte in Bad Hersfeld erneut die Arbeit niedergelegt. Im Kampf um einen Tarifvertrag beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Dienstagvormittag rund 350 Beschäftigte an zwei Verteilzentren am Streik.

Voriger Artikel
Protestaktionen zum Auftakt der dritten Kita-Streikwoche
Nächster Artikel
Lufthansa-Flugzeug dreht Schleifen über Pfalz: Problem mit Triebwerk

Verdi will Vergütung nach Einzelhandelstarif erreichen.

Quelle: Uli Deck/Archiv

Bad Hersfeld. Der Ausstand begann in der Nacht zum Dienstag und soll bis zum Ende der Spätschicht am Mittwoch andauern, wie Verdi-Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke sagte. Auch in Leipzig hatte Verdi am Dienstag zum Streik aufgerufen.

"Wir beziehen Amazon derzeit in die allgemeine Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel Hessen ein", sagte Middeke. "Es geht darum, eine kräftige Erhöhung der Tarifentgelte durchzusetzen und wir fordern die Allgemeingültigkeit von Tarifverträgen für die gesamte Branche." In der Tarifrunde wird ein Plus von 5,5 Prozent gefordert.

Verdi will für die Amazon-Mitarbeiter in Deutschland eine Bezahlung nach dem Einzelhandelstarif erreichen. Amazon sieht sich als Logistiker. Seit zwei Jahren befindet sich Verdi mit Amazon in der Auseinandersetzung um einen Tarifvertrag. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen