Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Waldbesitzer haften nicht für "waldtypische" Gefahren

Prozesse Waldbesitzer haften nicht für "waldtypische" Gefahren

Waldbesitzer sind nicht für Gefahren verantwortlich, die üblicherweise im Gelände auftreten können. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.

Voriger Artikel
Hessen baut weiter Schulden ab
Nächster Artikel
Richtlinie für Leihräder in Frankfurt steht

Ein Richterhammer liegt auf einem Tisch.

Quelle: Friso Gentsch/Archiv

Frankfurt/Main. 13 U 111/17). Es wies damit die Berufung einer Frau ab, die das Land Hessen auf Schmerzensgeld verklagt hatte. Sie war 2016 während einer Radtour auf einem Waldweg gestürzt und hatte sich an der Schulter verletzt, weil sie einem Loch im Boden ausgewichen war.

Für solche "waldtypischen" Gefahren hafte nicht der Besitzer des Grundstücks, befand das OLG. Darunter fielen Gefahren, die aus der Natur oder der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des Waldes entstehen. Wanderer oder Fahrradfahrer setzten sich diesen Risiken bewusst aus und könnten das "allgemeine Lebensrisiko" nicht auf den Waldbesitzer abwälzen. In erster Instanz hatte bereits das Landgericht Darmstadt die Klage der Frau abgewiesen, dagegen hatte sie Berufung eingelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen