Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf: Urteil erwartet
Mehr Hessen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf: Urteil erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 19.01.2018
Waffenhändler Philipp K. (M) steht mit seinen Anwälten im Verhandlungssaal. Quelle: Sven Hoppe/Archiv
München/Marburg

Nach einer letzten Nebenklägerin soll die Verteidigung plädieren. Es wird erwartet, dass noch am Freitag ein Urteil gesprochen wird.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 33-jährigen Philipp K. aus Marburg unter anderem fahrlässige Tötung in neun Fällen und illegalen Waffenhandel vor. Die Anklage hat sieben Jahre und zwei Monate Haft verlangt. Die bisherigen Nebenkläger forderten eine Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord. Nach ihrer Ansicht sprechen viele Indizien dafür, dass Philipp K. wusste, was sein junger Kunde mit der Pistole Glock 17 und mehreren Hundert Schuss Munition vorhatte. Angeklagter und Amokläufer hätten eine rechtsradikale Gesinnung geteilt.

Am 22. Juli 2016 hatte der 18-jährige David S. am Münchner Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) neun Menschen erschossen und fünf weitere verletzt, ehe er sich selbst tötete. Seine Opfer waren fast durchweg junge Leute mit Migrationshintergrund.

dpa

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018

Die AfD peilt nach dem klaren Einzug in den Bundestag auch bei der Landtagswahl in Hessen 2018 ein zweistelliges Ergebnis an. In Hessen war die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 11,9 Prozent der Stimmen gekommen.

20.09.2018
OP „Es gibt keine Zeit für Träume“ - Pussy Riot-Mitglied Samuzewitsch im Interview

Vor einem Jahr wurde das Urteil über Pussy Riot gesprochen. Wegen einer Anti-Putin-Demonstration wurden die Bandmitglieder zu zwei Jahren Haft verurteilt.Ein Gespräch mit Jekaterina Samuzewitsch, die inzwischen wieder frei ist.

06.03.2018