Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Vor der weltgrößten Bücherschau: Deutliches Minus beim Buchhandel

Literatur Vor der weltgrößten Bücherschau: Deutliches Minus beim Buchhandel

Getrieben von der digitalen Umwälzung blickt der deutsche Buchhandel vor Beginn der Frankfurter Buchmesse in eine ungewisse Zukunft. Während der Internet-Handel weiter wächst, meldet der traditionelle Einzelhandel für das laufende Jahr erneut ein Minus von knapp fünf Prozent.

Voriger Artikel
15.000 Koffer am Frankfurter Flughafen liegengeblieben
Nächster Artikel
Mit 143 Millionen Euro gegen den Studentenansturm

Der Buchhandel blickt in eine ungewisse Zukunft.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. "Ich halte das für eine Zahl, über die man nachdenken muss", sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder, am Dienstag in Frankfurt. Die weltgrößte Bücherschau beginnt an diesem Mittwoch mit rund 7300 Ausstellern aus mehr als 100 Ländern. Sie endet nach fünf Tagen am Sonntag.

Honnefelder zeigte sich dennoch optimistisch für den stationären Handel. Bundesweit entstünden mit neuen Ideen neue Buchläden. "Mein Eindruck ist, dass jetzt die Stunde der inhabergeführten Buchhändler schlägt." Der Umsatzanteil des stationären Handels ist im vergangenen Jahr erstmals unter die 50-Prozent-Marke gefallen. Nach der Expansion der vergangenen Jahre reduzieren marktbeherrschende große Ketten wie Thalia drastisch Flächen und schließen Läden. Honnefelder sieht deren Probleme aber als "hausgemacht".

Die Branche hofft auch auf die neuen elektronischen Bücher, deren Verkäufe sich zwar in diesem Jahr verdoppelt haben. Die E-Books machen aber weiterhin in Deutschland nur zwei Prozent des Umsatzes vom Gesamtmarkt aus, in den USA sind es inzwischen 20 Prozent. Der Börsenverein sieht die digitalen Medien, die im Mittelpunkt der Frankfurter Messe stehen, als Ergänzung der gedruckten Medien.

Die Digitalisierung bringt nach Ansicht der Organisatoren der Buchmesse im globalen Maßstab ganz neue Geschäftsmodelle hervor. Große Verkäufer wie Amazon bringen eigene Lesegeräte heraus. Autoren werden übers Internet zu Verlegern, weltweit entstehen über neuartige Internet-Speicherplätze ("Cloud Computing") Leihbibliotheken. Es entstehen neue kulturelle Muster, wie Buchmesse-Direktor Juergen Boos am Dienstag sagte. Wichtig sei, dass künftig alle weiterhin Zugang zu den Inhalten hätten. Dies gelte vor allem auch für Kinder- und Jugendbücher, denen die Buchmesse dieses Jahr einen Schwerpunkt widmet.

Mut machte der Branche am Dienstag eine Marktstudie der Beratungsgesellschaft PwC. Trotz rückläufiger Geschäfte im ersten Halbjahr erreiche der deutsche Buchmarkt im laufenden Jahr einen stabilen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro. Der Umsatz bei elektronischen Büchern werde um über 260 Prozent auf 175 Millionen Euro wachsen. Der Umsatzanteil elektronischer Bücher an der Belletristik - dem wichtigsten Segment im Buchmarkt - wird laut dieser Prognose 2016 bereits bei 13 Prozent liegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel