Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Verkehrssicherheit: Grundschüler sollen Radfahren richtig lernen

Verkehr Verkehrssicherheit: Grundschüler sollen Radfahren richtig lernen

Radfahren muss gelernt sein - viele Grundschüler sind auf ihren Drahteseln zu unsicher für den Straßenverkehr. Deshalb würden in den nächsten Tagen Elternbriefe in alle Erstklässler-Haushalte flattern, teilten Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) und Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) am Freitag in Frankfurt mit.

Voriger Artikel
Leica mit Umsatz- und Ergebnisplus im dritten Quartal
Nächster Artikel
Frankfurt gründet Stiftung für die Uni

Fahrradfahren will gelernt sein. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Radfahrausbilder der hessischen Polizei hätten festgestellt, dass ein Teil der Dritt- und Viertklässler Schwierigkeiten habe, auf dem Rad die Balance zu halten - Tendenz steigend. Nun würden die Eltern aufgefordert, die motorischen Fähigkeiten der Kleinen zu stärken. In dem Schreiben informieren die Minister über die Ursachen der wachsenden Unsicherheiten der Schüler im Straßenverkehr.

Rhein plädierte dafür, dass die Kinder ihre allgemeinen motorischen Fähigkeiten beispielsweise durch Klettern oder Balancieren frühzeitig schulen sollten. Das helfe später, auf dem Rad das Gleichgewicht zu halten, auf- und abzusteigen, zu bremsen, zu lenken oder abzubiegen. Seine Kollegin Henzler bittet Eltern, mehr Sport mit ihrem Nachwuchs zu treiben und Bewegungsangebote der Schulen zu nutzen. Die Elternbriefe "Verkehrserziehung und Mobilität" werden von den Schulen an alle Erstklässler ausgeteilt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel