Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Verhandlungen über Manroland-Verkauf gehen weiter

Maschinenbau Verhandlungen über Manroland-Verkauf gehen weiter

Das Ringen um die Zukunft des insolventen Druckmaschinenherstellers Manroland geht vorerst weiter. „Wir gehen nach wie vor von einer erfolgreichen Lösung aus", sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Werner Schneider am Sonntag.

Voriger Artikel
Opel im Wachstumsmarkt China - bescheidene Ziele
Nächster Artikel
Mutprobe an ICE-Strecke löst Großeinsatz aus

Es wird nach einer erfolgreichen Lösung gesucht. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

München/Offenbach. Noch seien die Gespräche aber nicht beendet. Der Konzern mit weltweit etwa 6.500 Mitarbeitern hatte Ende November Insolvenz angemeldet, nachdem die Haupteigner Allianz und MAN dem verlustreichen Unternehmen den Geldhahn zugedreht hatten. In Deutschland sind Standorte in Augsburg, Offenbach und im sächsischen Plauen betroffen.

In der vergangenen Woche hatten beide Alteigentümer Schneider und dem Betriebsrat 24 Millionen Euro für Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften zugesagt, um die Situation für Mitarbeiter abzufedern, die ihren Job verlieren. In Finanzkreisen geht man davon aus, dass Manroland kaum als Ganzes zu verkaufen sein wird und eine Zerschlagung möglich ist. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen sind die Verhandlungen mit einem oder mehreren Investoren auf der Zielgeraden, Informationen zum Stand des Verfahrens könnten demnach an diesem Montag bekanntwerden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel