Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Verfahren um Verbot der Frankfurter Hells Angels am 21. Februar

Prozesse Verfahren um Verbot der Frankfurter Hells Angels am 21. Februar

Über das Verbot der Rockergruppe Hells Angels in Frankfurt will der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) am 21. Februar verhandeln. Die beiden Charter (Ortsgruppen) "Westend" und "Frankfurt" hätten das Verbot angefochten, sagte Gerichtssprecher Harald Pabst am Mittwoch in Kassel.

Voriger Artikel
Opec-Prozess: Weitere Zeugenaussage von Ex-Terrorist Klein
Nächster Artikel
Finanzausgleich-Klage kann Chance sein

Verbotsverfahren um Frankfurter Hells Angels geht weiter.

Quelle: R. Wittek/Archiv

Kassel. Sie wollen erreichen, dass das Verbot aufgehoben wird. Zuvor hatte die "Frankfurter Neue Presse" darüber berichtet. Der Prozess war bereits für November 2012 terminiert, musste aber wegen Krankheit eines Richters verschoben werden.

 Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) hatte Ende September 2011 die beiden Charter der Frankfurter Hells Angels verboten. Bei einer Durchsuchung der Clubräume Anfang November 2011 hatte die Polizei nach eigenen Angaben Vermögensgegenstände konfisziert und Beweismittel sichergestellt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel