Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Tagung gegen Ehe-Öffnung: Demo für Vielfalt
Mehr Hessen Tagung gegen Ehe-Öffnung: Demo für Vielfalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 20.01.2018
Frankfurt/Main

Am Morgen waren nach Angaben der Einsatzkräfte rund 150 Demonstranten vor das Tagungshotel gezogen. Am Mittag vereinigte sich die Gruppe mit den Demonstranten an der Hauptwache.

Das konservative Aktionsbündnis "Demo für alle" hatte - anders als der Name nahelegt - keine Demo organisiert. Das Symposium "Öffnung der Ehe – Folgen für alle" fand hinter geschlossenen Türen statt. Die Veranstalter wenden sich nach eigenen Angaben "gegen die alles durchdringenden Umerziehungsversuche gut organisierter Lobbygruppen und Ideologen". Auf der Tagesordung des Symposiums standen Vorträge wie "Leihmutterschaft: Wie Menschenhandel wieder salonfähig gemacht wird" und "Nächster Öffnungsschritt: Polygamie?"

Die Protestkundgebung in der Innenstadt stand unter dem Motto "Demo der Vielfalt und Liebe", dazu aufgerufen hatte ein "Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt". Die Teilnehmer trugen Regenbogen-Fahnen, bunte Luftballons und Plakate mit Aufschriften wie "Vielfalt statt Einfalt" und "Liebe = Liebe". Am Nachmittag sollte die Demo an der Hauptwache von einer kurdischen Veranstaltung abgelöst werden.

dpa

In Hessen soll am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden. Die schwarz-grüne Koalition hat einer Umfrage zufolge allerdings keine Mehrheit mehr. CDU und Grüne sehen die Werte als Ansporn für das Wahljahr, wie sie erklärten.

20.09.2018

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018

Die AfD peilt nach dem klaren Einzug in den Bundestag auch bei der Landtagswahl in Hessen 2018 ein zweistelliges Ergebnis an. In Hessen war die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 11,9 Prozent der Stimmen gekommen.

20.09.2018