Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Start für neue Anlage: K+S verringert Lauge im Werrarevier

Unternehmen Start für neue Anlage: K+S verringert Lauge im Werrarevier

Der Kali-Konzern K+S hat eine neue Anlage zur Reduzierung von Salzabwässern aus der Produktion im hessisch-thüringischen Kalirevier in Betrieb genommen. K+S-Vorstand Burkhard Lohr, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) setzten am Mittwoch gemeinsam die sogenannte Kainit-Kristallisation und Flotation (KKF) am hessischen Standort Hattorf in Gang.

Voriger Artikel
Flucht und Migration als Thema: Künstlerhaus sucht Dialog
Nächster Artikel
Radlader-Unfall: Rutschige Rampe war schuld

Das Logo des Kaliproduzenten K+S in Kassel.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Philippsthal. "Mit unserer neuen KKF-Anlage schaffen wir eine weitere wichtige Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit für tausende Arbeitsplätze im hessisch-thüringischen Kalirevier", sagte Lohr. Sie werde die Abwassermenge des Werks Werra um 1,5 Millionen Kubikmeter, rund 20 Prozent, pro Jahr reduzieren.

Durch das Eindampfen der Salzlösungen werden laut K+S zudem 260 000 Tonnen Verkaufsprodukte zusätzlich gewonnen. Der MDax-Konzern hat für die KKF-Anlage 180 Millionen Euro investiert. Sie ist Teil der Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und den Bundesländern, um die in Werra und Weser eingeleiteten Abwässer zu reduzieren. Die Produktion von K+S ist stark von der Möglichkeit abhängig, salzhaltige Produktionsrückstände zu entsorgen. 4400 Beschäftigte arbeiten in der Kaliproduktion im Grenzgebiet von Hessen und Thüringen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen