Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Start für neue Anlage: K+S verringert Lauge im Werrarevier

Unternehmen Start für neue Anlage: K+S verringert Lauge im Werrarevier

Der Kali-Konzern K+S hat eine neue Anlage zur Reduzierung von Salzabwässern aus der Produktion im hessisch-thüringischen Kalirevier in Betrieb genommen. K+S-Vorstand Burkhard Lohr, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) setzten am Mittwoch gemeinsam die sogenannte Kainit-Kristallisation und Flotation (KKF) am hessischen Standort Hattorf in Gang.

Voriger Artikel
Flucht und Migration als Thema: Künstlerhaus sucht Dialog
Nächster Artikel
Radlader-Unfall: Rutschige Rampe war schuld

Das Logo des Kaliproduzenten K+S in Kassel.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Philippsthal. "Mit unserer neuen KKF-Anlage schaffen wir eine weitere wichtige Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit für tausende Arbeitsplätze im hessisch-thüringischen Kalirevier", sagte Lohr. Sie werde die Abwassermenge des Werks Werra um 1,5 Millionen Kubikmeter, rund 20 Prozent, pro Jahr reduzieren.

Durch das Eindampfen der Salzlösungen werden laut K+S zudem 260 000 Tonnen Verkaufsprodukte zusätzlich gewonnen. Der MDax-Konzern hat für die KKF-Anlage 180 Millionen Euro investiert. Sie ist Teil der Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und den Bundesländern, um die in Werra und Weser eingeleiteten Abwässer zu reduzieren. Die Produktion von K+S ist stark von der Möglichkeit abhängig, salzhaltige Produktionsrückstände zu entsorgen. 4400 Beschäftigte arbeiten in der Kaliproduktion im Grenzgebiet von Hessen und Thüringen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte