Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt Wiesbaden will sich für Glyphosat-Verbot einsetzen

Agrar Stadt Wiesbaden will sich für Glyphosat-Verbot einsetzen

Hessische Städte machen Front gegen den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat. In Wiesbaden sollen sich Pächter städtischer Flächen künftig dazu verpflichten, auf glyphosathaltige Mittel zu verzichten.

Voriger Artikel
Vorwürfe gegen Wedel: Staatsanwaltschaft schaltet sich ein
Nächster Artikel
14-Jähriger löst nach Streit mit Mutter Polizeisuche aus

Unkrautvernichtungsmittel, das den Wirkstoff Glyphosat enthält.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Wiesbaden. Darüber hinaus will sich die Landeshauptstadt im hessischen und deutschen Städtetag für ein vollständiges Verbot des umstrittenen Mittels einsetzen. Dieses Vorhaben unterstützen auch Kassel und Gießen. 

Glyphosat steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Umweltschützer fürchten zudem negative Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt. Dem Hessischen Bauernverband geht der Vorstoß Wiesbadens zu weit. "Das ist nicht vernünftig", sagte Generalsekretär Peter Voss-Fels der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn sie weniger Glyphosat einsetzen, haben die Pächter mehr Aufwand und höhere Kosten."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen