Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Späte Ferien lassen Arbeitslosigkeit im August steigen

Arbeitsmarkt Späte Ferien lassen Arbeitslosigkeit im August steigen

Die späten Schulferien haben im August den hessischen Arbeitsmarkt belastet. Zum Stichtag waren 181 106 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Dienstag berichtete.

Voriger Artikel
Neues Schuljahr: weniger G8, mehr Nachmittagsbetreuung
Nächster Artikel
100 Flüchtlinge aus Wien kommen in Frankfurt an

Im August ist in Hessen die Zahl der Arbeitslosen leicht gestiegen.

Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv

Frankfurt/Main. Das waren knapp 3200 mehr als im Juli, aber auch 9000 weniger als vor einem Jahr. Die landesweite Arbeitslosenquote stieg in der Monatsfrist um 0,1 Punkte auf 5,5 Prozent. Die stabile Lage habe sich im besten August seit 1993 nicht verändert, erklärte der stellvertretende Direktionsleiter Peter Weißler. "Die Stellenzugänge sind trotz der Sommerpause hoch und mit über 2,4 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat Hessen sein bisher bestes Ergebnis erreicht."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen