Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Sommerwetter im April: Landwirte fürchten Ernteeinbußen
Mehr Hessen Sommerwetter im April: Landwirte fürchten Ernteeinbußen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 03.04.2014
Landwirte wünschen sich mehr Regen. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Frankfurt/Main

Besonders Raps, Winterweizen, Wintergerste, Hafer, Sommergerste und Rüben seien betroffen. Nach Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bleibt es aber auch kommende Woche eher trocken.

Im März habe es nur knapp 13 Liter geregnet, sonst gebe es im Durchschnitt 60 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, sagte Voss-Fels. Viel Sonne und ungewöhnlich warme Temperaturen verschärften die Lage: "Die Temperaturen in diesem März lagen durchschnittlich bei knapp neun Grad Celsius statt wie sonst bei 6,5", sagte der Agrarmeteorologe Helmut Schmitt vom DWD. Während diese Trockenheit für mehrjährige Pflanzen wie Rebstöcke mit tief reichenden Wurzeln kein Problem sei, seien einjährige Pflanzen in Gefahr, sagte Schmitt.

In den kommenden Tagen soll es nach Angaben des DWD-Meteorologen Stefan Bach nur vereinzelt Schauer geben. Auch am Dienstag und Mittwoch erwarten die Wetterexperten für Hessen nur ein paar Liter Niederschlag. "Das ist der Landwirtschaft nicht wirklich dienlich", sagte Bach. Die Gärtnereien müssen dagegen lediglich mehr gießen und klagen nicht über die Trockenheit: "Das ist so kein Problem für die Gärtner", sagte die Sprecherin des Hessischen Gärtnereiverbands, Andrea Peters.

dpa