Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Selbstanzeige wegen Missbrauchs: Ermittlung eingestellt
Mehr Hessen Selbstanzeige wegen Missbrauchs: Ermittlung eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 08.01.2018
Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Quelle: David Ebener/Archiv
Kalbach/Fulda

Im April 2016 hatte sich der damals 36-Jährige selbst angezeigt. Das Bistum Fulda sprach von "Handlungen mit Jugendlichen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum". Was genau damals geschah, blieb unklar. "Wir nennen keine Einzelheiten", erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zuvor hatte die "Fuldaer Zeitung" darüber berichtet.

Laut Staatsanwaltschaft hatte der Pfarrer sich angezeigt, weil er der Auffassung war, etwas Falsches getan zu haben und es strafrechtlich untersucht haben wollte. Doch der Verdacht eines sexuellen Missbrauchs hat sich nicht erhärtet. Das Bistum Fulda kündigte nach der Entscheidung der Staatsanwaltschaft eine interne Untersuchung an. Dabei werde der Vorfall unter kirchenrechtlichen Aspekten geprüft, erklärte ein Sprecher. Auch die Kirche nennt keine Details.

Wie lange diese interne Untersuchung dauern wird, ist unklar. Der Pfarrer war nach dem Vorfall suspendiert und in die IT-Abteilung des Bistums versetzt worden. Dort werde er bis zum Abschluss der kirchenrechtlichen Untersuchung bleiben.

dpa

Die AfD peilt nach dem klaren Einzug in den Bundestag auch bei der Landtagswahl in Hessen 2018 ein zweistelliges Ergebnis an. In Hessen war die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 11,9 Prozent der Stimmen gekommen.

20.09.2018
OP „Es gibt keine Zeit für Träume“ - Pussy Riot-Mitglied Samuzewitsch im Interview

Vor einem Jahr wurde das Urteil über Pussy Riot gesprochen. Wegen einer Anti-Putin-Demonstration wurden die Bandmitglieder zu zwei Jahren Haft verurteilt.Ein Gespräch mit Jekaterina Samuzewitsch, die inzwischen wieder frei ist.

06.03.2018
Hessen Ausgehen: Der Tipp - Grabesgruß aus den Neunzigern

Mark Lanegan stellt Dienstag im Musikzentrum seine Platte ,,Blues Funeral" vor. Eine düstere Platte über Vergebliches und Vergängliches ohne viel schnickschnack.

13.11.2012