Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Schlecker-Schließliste: Rund 160 Filialen in Hessen betroffen

Handel Schlecker-Schließliste: Rund 160 Filialen in Hessen betroffen

Die insolvente Drogeriekette Schlecker will rund 160 Märkte in Hessen schließen. Am härtesten trifft es Frankfurt, dort stehen 21 Filialen zur Disposition, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Schließliste hervorgeht.

Voriger Artikel
Lange Haftstrafe für blutige Messerattacke
Nächster Artikel
Lufthansa auf Sparkurs - Fluggesellschaft legt Bilanz 2011 vor

21 Filialen stehen in Frankfurt zur Disposition. Foto: Martin Gerten/Archiv

Ehingen/Frankfurt. Aufgeführt sind Märkte von Ahnatal bis Wölfersheim. Nach Angaben eines Sprechers sind die Angaben noch vorläufig, solange der Insolvenzverwalter der Drogeriekette, Arndt Geiwitz, mit dem Betriebsrat verhandelt.

Bundesweit sollen wie bereits angekündigt 2.000 Filialen endgültig geschlossen werden - nur sie sind auf der Liste aufgeführt. Unlängst zählte Schlecker in Deutschland noch rund 5.400 Filialen.

Die betroffenen Geschäfte auf der Liste wurden seit Dienstagnachmittag per Fax über ihre Schließung informiert. Die Preise der Waren für den Ausverkauf sollen um 30 Prozent reduziert werden.

Das Unternehmen betonte zugleich, dass eine Filialschließung nicht die Kündigung der dort beschäftigten Mitarbeiterinnen zur Folge haben müsse. Darüber entscheide in jedem Einzelfall der Sozialplan, der ebenfalls noch verhandelt werde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schlecker-Insolvenz
497951-20120314192000.jpg

Sechs Schlecker-Filialen im Landkreis Marburg-Biedenkopf stehen auf der gestern veröffentlichten vorläufigen Schließungsliste des insolventen Unternehmens. Die Zukunft vieler Mitarbeiter ist weiter ungewiss.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr