Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen PwC: Weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr
Mehr Hessen PwC: Weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 24.01.2018
Düsseldorf/Frankfurt

Hier haben die fünf größten Anbieter zusammen rund 44 Prozent der angebotenen Transportleistung, während in den USA 85 Prozent in den Händen der fünf stärksten Gesellschaften sind. Weitere Pleiten und Übernahmen seien daher wahrscheinlich.

Die Neuordnung nach den Insolvenzen der britischen Monarch und der deutschen Air Berlin könnte der Beginn einer Konsolidierungswelle sein, schreibt PwC. Die Verhandlungen um die Niki-Übernahme zeigten aber, dass die europäischen Kartell- und Regulierungsbehörden genau hinschauten. Der Konkurrenzdruck bleibe voraussichtlich hoch, wie die Markteintritte der ungarischen Wizz in Österreich und der Easyjet in Deutschland zeigten.

Weltweit registrierten die Unternehmensberater 40 größere Transaktionen im Luftverkehr mit einem Gesamtwert von 21 Milliarden US-Dollar, was zum Vorjahr eine Steigerung um 50 Prozent bedeutete. Der größte Deal betraf die beiden dänischen Flughäfen Kopenhagen und Kastrup. Die beiden größten Geschäfte deutscher Unternehmen waren die Übernahme von Betriebskonzessionen für die Flughäfen in Athen (AviAlliance Düsseldorf) und im brasilianischen Fortaleza (Fraport Frankfurt).

dpa

Das Hessische Kabinett entscheidet heute in Wiesbaden über den Termin für die Landtagswahl im Herbst. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) haben den 28. Oktober für den Urnengang vorgeschlagen.

21.09.2018

In Hessen soll am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden. Die schwarz-grüne Koalition hat einer Umfrage zufolge allerdings keine Mehrheit mehr. CDU und Grüne sehen die Werte als Ansporn für das Wahljahr, wie sie erklärten.

20.09.2018

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018