Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Prozess um tödlichen Exorzismus geht im Februar zu Ende

Prozesse Prozess um tödlichen Exorzismus geht im Februar zu Ende

Der Prozess um einen tödlichen Exorzismus in einem Frankfurter Hotelzimmer soll laut Planung des Landgerichts Frankfurt bis Ende Februar abgeschlossen werden. Am Mittwoch wurden vier Verhandlungstage bis zum Ende des Monats festgelegt, an denen noch Einlassungen zweier Angeklagter, die psychiatrischen Gutachten und die Schlussvorträge entgegen genommen werden sollen.

Voriger Artikel
US-Sender AFN gibt weitreichende Feldberg-Frequenz auf
Nächster Artikel
Frankfurt erhält Zuschlag für Jil Sander Ausstellung

Der Rechtsanwalt führt seinen Mandanten zur Anklagebank.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. Die Urteilsverkündung ist für den 28. Februar vorgesehen - mit Ablauf dieses Tages wird Richter Ulrich Erlbruch in den Ruhestand treten.

Seit Mitte Oktober müssen sich fünf Angehörige einer koreanischen Familie wegen gemeinschaftlichen Mordes vor der Jugendstrafkammer verantworten. Sie sollen im Dezember 2015 im Rahmen einer Teufelsaustreibung eine 41 Jahre alte Frau in einem Hotelzimmer getötet haben. Sollte der Prozess entgegen der derzeitigen Planung doch länger dauern, müsste der Vorsitzende Richter durch einen Ergänzungsrichter ersetzt werden. Dieser Richter nimmt bereits seit Prozesseröffnung an der Verhandlung teil.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen