Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Professionellere Leichenschau: Frankfurt nicht erste Kommune
Mehr Hessen Professionellere Leichenschau: Frankfurt nicht erste Kommune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 16.01.2018
Frankfurt/Main

Mindestens seit 2004 hole die Polizei in Leipzig zu jeder Leiche, zu der sie gerufen werde, auch einen Rechtsmediziner hinzu, bestätigte Polizeisprecher Uwe Voigt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Polizei, Stadt und Universitätsklinikum Frankfurt hatten vergangene Woche dieses Vorgehen als Pilotprojekt präsentiert und mitgeteilt, die Mainmetropole sei damit die erste Kommune in Deutschland. Bisher hatte in Frankfurt bei einer Leiche die Polizei meist den Hausarzt alarmiert. Mit dem neuen Vorgehen sollen auch mehr Tötungsdelikte entdeckt werden.

Leipzig mache das schon lange, sagte der selbstständige Leipziger Rechtsmediziner Ingo Dilger. Er stehe dafür rund um die Uhr in Bereitschaft, zudem gebe es noch Unterstützung vom Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Leipzig. Die Stadt Frankfurt will der Sache nachgehen. "Wenn dem so ist, muss die Stadt Frankfurt wohl bei ihrer Partnerstadt Leipzig Abbitte leisten", sagte der Sprecher des Gesundheitsdezernats, Ingmar Bolle.

dpa

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018

Die AfD peilt nach dem klaren Einzug in den Bundestag auch bei der Landtagswahl in Hessen 2018 ein zweistelliges Ergebnis an. In Hessen war die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 11,9 Prozent der Stimmen gekommen.

20.09.2018
OP „Es gibt keine Zeit für Träume“ - Pussy Riot-Mitglied Samuzewitsch im Interview

Vor einem Jahr wurde das Urteil über Pussy Riot gesprochen. Wegen einer Anti-Putin-Demonstration wurden die Bandmitglieder zu zwei Jahren Haft verurteilt.Ein Gespräch mit Jekaterina Samuzewitsch, die inzwischen wieder frei ist.

06.03.2018