Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Postbankmehrheit gefährdet

Deutsche Bank Postbankmehrheit gefährdet

Die Deutsche Bank kommt der Mehrheit bei der Postbank immer näher.

Frankfurt. Im Rahmen ihres freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots schaffte Deutschlands größtes Geldhaus deutlich den Sprung über die 30-Prozent-Marke bei dem Bonner Konzern. Bis gestern steigerte die Deutsche Bank ihren Postbankanteil auf 36,03 Prozent, wie der Dax-Konzern in Frankfurt mitteilte. Die Deutsche Bank bietet Postbank-Aktionären seit dem 7. November 25 Euro je Anteilsschein. Das Übernahmeangebot galt bis zum 4. November, 24.00 Uhr deutscher Zeit. Allerdings gibt es eine - gesetzlich vorgeschriebene - Nachfrist: Vom 10. November bis zum 24. November, 24.00 Uhr haben Postbankaktionäre noch die Möglichkeit, der Deutschen Bank ihre Anteile zu verkaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umstrukturierung
Foto: Die beiden Co-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Anshu Jain (l.) und Jürgen Fitschen.

Die Deutsche Bank beschwört ihre Verbundenheit zu Deutschland. Doch der Einfluss der auch global ausgerichteten Investmentbanker wächst. Viele Aktionäre sehen den Kurs des Branchenriesen mit großer Sorge.

mehr