Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Weniger Gefangenen-Transporte in Hessen
Mehr Hessen Politik Weniger Gefangenen-Transporte in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:25 27.03.2018
In Hessen gab es im vergangenen Jahr weniger Gefangenentransporte. Quelle: Alexander Heinl/Archiv
Wiesbaden

Im Jahr zuvor belief sich die Zahl noch auf 12 490 Transporte.

Die Polizei war dabei für 7459 Verlegungen oder Vorführungen zu Gerichtsterminen in Strafsachen sowie den Transport aus den Gerichten in die Gefängnisse zuständig. Die Justizvollzugsbehörden kamen nach Angaben der Ministerin 4059 Mal im Jahr 2017 zum Einsatz. Dazu gab es 418 Gefangenensammeltransporte. Kühne-Hörmann wies jedoch darauf hin, dass die Zahl der Einzeltransporte deutlich höher liegen könnte, da nicht alle Justizvollzugsanstalten in Hessen diese Zahlen erfassen.

Nach den zwischen den Bundesländern geregelten Vorschriften ist die Justizverwaltung vor allem für die Durchführung von Sammeltransporten sowie von Einzeltransporten zuständig, wenn es sich nicht um besonders gefährliche Häftlinge handelt. Die Polizei ist in der Regel für die Fahrten zu Gerichtsterminen in Strafsachen verantwortlich, die außerhalb des Inhaftierungsortes der Gefangenen liegen oder für die Verlegung in eine andere Justizvollzugsanstalt - vorausgesetzt, es ist kein Sammeltransport etwa aus gesundheitlichen Gründen oder wegen eines gefährlichen Gefangenen möglich.

dpa

Die Brandanschläge auf Frankfurter Kaufhäuser vor 50 Jahren waren nach Einschätzung des Politologen Wolfgang Kraushaar ein singuläres Ereignis der 68er-Protestbewegung.

27.03.2018

Die Stadt Kassel informiert heute über ihre Finanzen. Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) stellt im Rathaus das Ergebnis für das vergangene Jahr vor. Es werde das fünfte Plus in Folge sein, heißt es vorab.

27.03.2018

Nach der Weigerung der Stadt Wetzlar, der NPD ihre Veranstaltungshalle zu überlassen, soll sich nun die Kommunalaufsicht mit dem Fall beschäftigen. Man habe die zuständige Behörde aufgefordert, den Vorfall aufzuklären und "notwendige aufsichtsrechtliche Maßnahmen zu ergreifen", teilte das Bundesverfassungsgericht am Montag in Karlsruhe mit.

26.03.2018