Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Urteil zu Diesel-Fahrverbot betrifft auch hessische Städte
Mehr Hessen Politik Urteil zu Diesel-Fahrverbot betrifft auch hessische Städte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:17 21.02.2018
Autos fahren auf der A648 in Richtung der Innenstadt von Frankfurt am Main. Quelle: Boris Roessler
Wiesbaden

Nach vorläufigen Zahlen des Umweltbundesamtes waren 2017 mindestens fünf hessische Städte betroffen: Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt, Limburg und Gießen.

Dort lagen die Werte von schädlichen Stickoxid-Gasen über 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Auf die Liste der Kommunen, die den Wert wahrscheinlich überschritten haben, landen Offenbach und Bensheim. Rüsselsheim dürfte es gerade so geschafft haben, unter dem Grenzwert zu bleiben.

Die Städte sind gegen Fahrverbote - und sehen die Schuld unter anderem beim Bund. "Wir sind uns im Rathaus einig, dass die Bundesregierung dies hätte verhindern können", sagte ein Sprecher in Darmstadt. Dazu hätte sie die Fahrzeugindustrie früher in die Pflicht nehmen müssen. In einem Probelauf habe Darmstadt bereits geschaut, auf welchen Straßenabschnitten ein Diesel-Fahrverbot sinnvoll sein könnte.

Wiesbaden denkt nach den Worten von Umweltdezernent Andreas Kowol über ein umfangreiches Park-and-Ride-System nach, um möglichst viele Autos aus der Stadt herauszuhalten. Zusammen mit einem Durchfahrtsverbot für Lastwagen könnte so ein drohendes Fahrverbot eventuell abgewendet werden.

dpa

Die Ärzte an den hessischen Universitätskliniken erhalten mehr Geld. Rückwirkend zum 1. Januar 2018 werde das Gehalt um 2,3 Prozent erhöht, teilte das Innenministerium in Wiesbaden am Dienstag das Ergebnis der Tarifverhandlungen mit.

20.02.2018

Briefwähler sollten vor der Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt jetzt nicht mehr auf den Postweg vertrauen, sondern sich die Unterlagen lieber persönlich beim Bürgeramt abholen.

20.02.2018

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat sich besorgt über Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute oder Rettungskräfte während Einsätzen geäußert.

19.02.2018