Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Unterschriftenaktion für festgenommenen Gießener
Mehr Hessen Politik Unterschriftenaktion für festgenommenen Gießener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 27.04.2018
Gießen

Die Petition solle später an Außenminister Heiko Maas (SPD) gehen, sagte Dennis Kraicker, der Bruder des Inhaftierten. Ziel der Aktion sei, dass sich die deutschen Behörden für die Freilassung seines Bruders einsetzen.

Der 29-Jährige war Berichten zufolge im März im türkisch-syrischen Grenzgebiet festgenommen worden - unter Terrorverdacht. Er habe sich, so der in türkischen Medien beschriebene Vorwurf, der Kurdenmiliz YPG in Syrien anschließen wollen. Angehörige und Freunde sind von der Unschuld des Mannes überzeugt, er sei zum Wandern dort gewesen.

Das Auswärtige Amt nannte keine Details zu dem Fall. Es hieß aber, der Mann werde konsularisch betreut. Die Stadt Gießen steht nach Angaben einer Sprecherin im Kontakt mit dem Amt und "vertraut darauf, dass dieses die richtige Unterstützung für den in der Türkei inhaftierten Gießener anbietet".

Unter dem Motto "Free Patrick" - in Anlehnung an "Free Deniz" im Fall des Journalisten Deniz Yücel, der fast ein Jahr in der Türkei in Untersuchungshaft saß - sollen weitere Unterschriften für den Gießener gesammelt werden. Das nächste Ziel sei, mehr als 1500 Petitionsunterzeichner zu gewinnen.

dpa

Rund zwei Wochen nach den tödlichen Polizei-Schüssen auf einen gewalttätigen Flüchtling in Fulda ruft das Geschehene Demonstranten auf den Plan. Für Montag (19.00 Uhr) hat der Kreisverband Fulda der politisch rechts orientierten Alternative für Deutschland (AfD) eine Demo angemeldet.

27.04.2018

Die FDP-Fraktion im Landtag hat von der schwarz-grünen Landesregierung gefordert, sich auf Bundesebene für ein Einwanderungsgesetz einzusetzen. "Im Jahr 2030 werden mehr als 400 000 Fachkräfte fehlen, die wir brauchen, um alte Menschen zu pflegen und unser Sozialsystem aufrechtzuerhalten", sagte Fraktionschef René Rock am Donnerstag in Wiesbaden.

26.04.2018

Der Abschlussbericht des hessischen NSU-Untersuchungsausschusses soll am 15. Juni beschlossen werden. Darauf haben sich die Landtagsfraktionen des Landtags in einer nicht öffentlichen Sitzung in Wiesbaden einvernehmlich geeinigt, wie der Ausschussvorsitzende Hartmut Honka (CDU) am Donnerstag mitteilte.

26.04.2018