Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Uni-Präsidentin lehnt Begriffe wie Bildungs-Absteiger ab
Mehr Hessen Politik Uni-Präsidentin lehnt Begriffe wie Bildungs-Absteiger ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 23.12.2018
Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt. Foto: Boris Roessler/Archiv
Frankfurt/Main

"Ich finde diese Labels total nutzlos." Sie stempelten Menschen ab, wo es kein Besser oder Schlechter gebe.

"Eine Lehre muss keine schlechte Alternative zum Studium sein, sondern eine sinnvolle Etappe im Lebenslauf", sagte Wolff. Das Bildungssystem sei heute so durchlässig, "dass jeder zu jedem Zeitpunkt jede Chance hat". Die Präsidentin von Hessens größter Hochschule war nach den Kriterien der OECD einst selbst eine Bildungs-Absteigerin: Als Tochter eines Akademikers hat sie nach dem Abitur zunächst eine Lehre gemacht.

Die Hochschule bemühe sich sehr, jungen Menschen bei der Suche nach dem richtigen Studienfach zu helfen, sagte Wolff. Es gebe diverse Beratungsangebote und verschiedene, fachbezogene Online-Selbsttests. Für Studiengänge, die gern als "Parkplatz" genutzt würden, verlange man neuerdings ein Motivationsschreiben. "Das scheint zu funktionieren", sagte Wolff: Die Absolventen-Zahlen stiegen stärker als die Zahl der Studierenden.

Um Abbrechern Alternativen aufzuzeigen, arbeitet die Universität mit der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer zusammen. Das Projekt "Your Push" zum Beispiel hilft bei der Suche nach einer Lehrstelle. In einem neuen "Orientierungsstudium" können Studenten ein Jahr lang ausprobieren, welches Fach am besten zu ihnen passt.

dpa

In der Frankfurter Innenstadt sind am Samstag rund 1000 Menschen gegen Rassismus, Hetze und Brandanschläge auf die Straße gegangen. Die Polizei nannte am späten Nachmittag die Teilnehmerzahl und sprach von einer friedlichen Aktion.

22.12.2018

Die Vertiefung der Fahrrinne des Rheins zwischen Mainz/Wiesbaden und Sankt Goar könnte länger dauern als geplant. Die im Bundesverkehrswegeplan festgeschriebene Vertiefung auf durchgängig 2,10 Meter bis 2030 könne womöglich nicht eingehalten werden, berichtet die "Rhein-Zeitung" am Samstag.

22.12.2018

Der im Konzentrationslager Dachau ums Leben gekommene Ordenspriester Richard Henkes wird seliggesprochen. Dies gab der Vatikan am Samstag in Rom bekannt. Henkes, der 1919 seine Ausbildung im Pallottiner-Orden in Limburg begann, wurde demnach im April 1943 wegen einer regimekritischen Predigt von den Nationalsozialisten verhaftet und starb am 22. Februar 1945 in Dachau.

22.12.2018