Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Tierschutzbeauftragte bemängelt Kontrollen von Bauernhöfen
Mehr Hessen Politik Tierschutzbeauftragte bemängelt Kontrollen von Bauernhöfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 11.03.2018
Die jetzige hessische Tierschutzbeauftragte Madeleine Martin 1998. Quelle: Andreas Gebhard/Archiv
Wiesbaden

Die Veterinärämter seien deutschlandweit seit Jahren chronisch unterbesetzt.

Es komme aber auch vor, dass Amtstierärzte aus Verbundenheit mit der Landwirtschaft, fehlendem Engagement oder Angst um ihre Karriere über Missstände hinwegsähen. Nicht einmal unrechtmäßig erhaltene EU-Fördermittel würden Tierärzte in solchen Fällen kürzen lassen.

Die Landestierschutzbeauftragte fordert mehr Tierärzte und Verwaltungsmitarbeiter in Veterinärämtern. Der Bund müsse die Länder dabei finanziell unterstützen. Außerdem sollten engagierte Amtstierärzte unterstützt werden.

Am Dienstag waren drei Tierschützer vor dem Oberlandesgericht Naumburg (Sachsen-Anhalt) freigesprochen worden. Sie waren in eine Schweinemastanlage eingebrochen und hatten schwerste Missstände aufgedeckt. Die staatlichen Überwachungsbehörden hätten dort anscheinend massiv versagt, teilte Martin mit. Das Urteil sei eine Ohrfeige für Veterinärbehörden, die von Missständen wüssten, sie aber nicht ahnden.

dpa

Die ehemalige UN-Chefanklägerin Carla Del Ponte hat den Militäreinsatz der Türkei in Syrien kritisiert. "Mich überrascht, dass die Türkei in Syrien Krieg führt und niemand etwas dagegen unternimmt", sagte sie bei ihrer Auszeichnung mit dem Hessischen Friedenspreis am Freitag im Landtag in Wiesbaden.

11.03.2018

Die Essener Tafel nimmt vorerst nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu in ihre Kartei auf - in Hessen sind ähnliche Regelung nicht bekannt. Das teilte der Landesverband Hessischer Tafeln am Freitag in Wetzlar mit.

11.03.2018

In Frankfurt sind in der Nacht zum Freitag Kurden durch die Stadt gezogen. Sie protestierten gegen türkische Angriffe in Syrien. Auch in anderen Städten in Deutschland gab es Demonstrationen.

11.03.2018