Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Studium für beruflich Qualifizierte: Zwischenbilanz
Mehr Hessen Politik Studium für beruflich Qualifizierte: Zwischenbilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 16.02.2018
Wiesbaden

Seit dem Wintersemester 2016/17 können beruflich Qualifizierte einen gestuften Studiengang ergreifen - sowohl an Universitäten als auch an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Dafür müssen sie keine Prüfung ablegen und auch keine Berufserfahrung haben. Voraussetzung ist aber ein mittlerer Bildungsabschluss und eine dreijährige anerkannte Ausbildung mit einer Abschlussnote von mindestens 2,5.

Etwa 75 Prozent der Teilnehmer entschieden sich laut Rhein für ein Studium an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften. Nach den ersten Evaluationsergebnissen der Justus-Liebig-Universität Gießen studieren die meisten Teilnehmer ein Fach, das ihrem Beruf ähnelt. Bis 2021 soll die Evaluation abgeschlossen sein. Dann wolle man prüfen, ob aus dem Versuch eine Dauerlösung werde, erklärte Rhein.

Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, sieht das Projekt als Meilenstein, der auch die Bedürfnisse der Wirtschaft befriedige. "Wir suchen den Facharbeiter und den Ingenieur, aber immer öfter in einer Person", erklärte Pollert.

dpa

Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt beginnt am 16. März der Prozess gegen einen ehemaligen Promotionsstudenten aus Darmstadt, der in sozialen Medien für die Terrormiliz IS geworben haben soll.

16.02.2018

Die Türkei lässt den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel frei. Das meldete sein Arbeitgeber, die Zeitung "Welt", am Freitag auf ihrer Website. Sein Anwalt Veysel Ok teilte auf Twitter mit: "Und endlich gibt es für meinen Mandanten Deniz Yücel einen Entlassungsbefehl." Die Bundesregierung bestätigte die Freilassung.

16.02.2018

Im nordhessischen Eschwege haben Einsatzkräfte einen 17-jährigen Iraker festgenommen. Der Mann sitze seit seiner Festnahme am Dienstag in Untersuchungshaft, sagte die Frankfurter Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag in Frankfurt.

19.02.2018