Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Studie: Zahl der Täter und Opfer an Odenwaldschule höher
Mehr Hessen Politik Studie: Zahl der Täter und Opfer an Odenwaldschule höher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 22.02.2019
Ein Stein mit der Aufschrift «Recht auf gewaltfreie Erziehung» auf dem Gelände der Odenwaldschule. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv
Wiesbaden

Bisher war man von 132 Fällen ausgegangen, heute wisse man, dass es etwa 500 bis 900 Opfer gebe.

Die ausgewerteten Aktenmaterialien und Sekundärdaten ließen außerdem Rückschlüsse auf mehr als zwei Dutzend Täter alleine unter den pädagogischen und technischen Mitarbeitern der Odenwaldschule zu, sagte der Mitverfasser der Rostocker Studie. Anders als vermutet, seien die Täter an dem Eliteinternat auch nicht ausnahmslos Männer gewesen, die Materialien ließen Rückschlüsse auf mindestens fünf pädagogische Mitarbeiterinnen zu.

Nach Einschätzungen der Wissenschaftler scheiterte die Aufarbeitung der Vorfälle an dem Eliteinternat; sowohl der Kultus- als auch der Sozialbereich hätten versagt. "Für dieses Versagen der staatlichen Stellen bitte ich alle, denen auch deshalb Leid widerfahren ist, als heute verantwortlicher Minister um Verzeihung", sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne) während der Vorstellung.

Die Studien der Universität Rostock und des Instituts für Praxisforschung und Projektberatung München (IPP) waren 2014 vom damaligen Trägerverein der Odenwaldschule und dem Zusammenschluss der Betroffenen, Glasbrechen e.V., in Auftrag gegeben und vom hessischen Sozialministerium mitfinanziert worden. An dem Internat sind zwischen 1966 und 1989 Dutzende Schüler sexuell missbraucht worden.

dpa

Mit Aktionen will die Gewerkschaft Ver.di Hessen am kommenden Dienstag ihren Forderungen in den Tarifverhandlungen für die Landesbeschäftigten Nachdruck verleihen.

22.02.2019

Zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche haben die Bistümer Limburg, Fulda und Mainz Unterlagen der Justiz übergeben. In den Listen werden insgesamt 266 potenzielle Tatverdächtige genannt, wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mitteilte.

21.02.2019

Karl Hermann Bolldorf, der Fraktionsvorsitzende der AfD im Kreistag Marburg-Biedenkopf, sitzt in dieser Legislaturperiode dem Europaausschuss des Hessischen Landtags vor, berichtet sein Mitarbeiter.

21.02.2019