Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Streit um "Mohren"-Apotheken: CDU gegen Umbenennung
Mehr Hessen Politik Streit um "Mohren"-Apotheken: CDU gegen Umbenennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 13.03.2018
Das Leuchtschild der "Mohren-Apotheke" in Frankfurt. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Ein Sprecher der CDU sagte am Dienstag, seine Fraktion werde dem Antrag nicht zustimmen. Das Nein der Union, die zusammen mit SPD und Grünen im Römer (Rathaus) regiert, kommt einem Veto gleich. Denn nach einer internen Absprache müssen sich die drei Fraktionen bei Abstimmungen einig sein.

Die Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) stuft den Begriff "Mohren" mit den Logos der Apotheken als rassistisch ein. Solche Bezeichnungen müssten aus dem Stadtbild Frankfurts verschwinden.

Die drei Koalitionspartner arbeiten nach Angaben der CDU an einer gemeinsamen Resolution, in der "rassistische Angriffe" auf die KAV-Vertreter wegen ihres "Mohren"-Vorstoßes scharf verurteilt werden. Diese seien dafür in den sozialen Netzwerken übel beschimpft worden. Die Resolution soll kommende Woche im Haupt- und Finanzausschuss am 20. März und dann zwei Tage später auch der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt werden.

dpa

Die geplante Reform des hessischen Verfassungsschutzes kann nach Einschätzung der SPD-Innenexpertin Nancy Faeser nur mittels maßgeblicher Änderungen mit dem Grundgesetz in Einklang gebracht werden.

13.03.2018

Die Aufklärungsarbeit des NSU-Ausschusses zum Mord am Internetcafé-Betreiber Halit Yozgat in Kassel hat sich nach Einschätzung der Linken-Fraktion gelohnt. Im Entwurf des Abschlussberichts sei erstmals das Versagen der Sicherheitsbehörden bestätigt worden, sagte Linken-Obmann Hermann Schaus am Dienstag in Wiesbaden.

13.03.2018

Hessens Umweltministerin Priska Hinz und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir wollen Spitzenkandidaten der Grünen für die Landtagswahl werden. Über die Liste werde die Mitgliederversammlung am 21. April entscheiden, sagte ein Sprecher der Grünen am Dienstag in Wiesbaden.

13.03.2018
Anzeige