Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Streit um Auflagen für rechte Kundgebung
Mehr Hessen Politik Streit um Auflagen für rechte Kundgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 11.02.2019
Kassel/Fulda

Das Gericht reduzierte die Auflagen der Stadt. Die rechte Kleinpartei will am Samstag (16. Februar) unter dem Titel "Ein Licht für Dresden" mit einem Fackelmarsch an die Bombenopfer des Zweiten Weltkriegs in Dresden erinnern. Die Stadt Fulda befürchtet ein Treffen des "gesamten Spektrums der rechtsextremistischen Szene" und dass während der Versammlung historische Fakten umgedeutet werden sollten. (Aktenzeichen 6 L 288/19.KS)

Die osthessische Stadt hatte deshalb 49 Auflagen für die Kundgebung festgesetzt. Sie wollte das Treffen nicht auf dem Platz "Unterm Heilig Kreuz" erlauben, der im Nationalsozialismus "Adolf-Hitler-Platz" hieß. Unter anderem sollte auch das Zeigen von Symbolen der rechten Szene wie der "Schwarzen Sonne" und das Tragen von Fackeln beim Umzug verboten werden. Laut Gericht argumentierte die Stadt, dass die Veranstaltung bewusst Assoziationen zu den Aufzügen der Nationalsozialisten wecke.

Das Verwaltungsgericht folgte der Argumentation nur eingeschränkt. Die Auflagen seien teilweise unverhältnismäßig. Das Verbot, während der Aufzuges Fackeln zu tragen, sei für den Fackelzug mehr als eine Beschränkung, erklärten die Kasseler Richter. Sie begrenzten aber die Anzahl der Wachsfackeln auf eine Fackel je zehn Teilnehmer. Der Platz "Unterm Heilig Kreuz" wurde als Auftaktort zugelassen. Lichteffekte, die an die Bombennacht erinnern, wurden erlaubt, Sirenen dagegen nicht. Auch das Tragen der "Schwarzen Sonne" bleibt erlaubt, da das zeichen nicht generell verboten sei. Eine Beschwerde gegen die Entscheidung vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof ist möglich.

dpa

Vor einem halben Jahr sind auf einem Facebook-Eintrag der AfD-Fraktion im Hochtaunuskreis Journalisten indirekt bedroht worden. Jetzt hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen zwei Vertreter der rechtspopulistischen Partei eingestellt.

11.02.2019

Der jahrelange Streit um die sogenannte Südumfliegung am Frankfurter Flughafen landet erneut vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel. Das Gericht wird sich am Donnerstag (14. Februar) erneut mit den Klagen von acht Kommunen und fünf Privatleuten aus Hessen und Rheinland-Pfalz befassen.

11.02.2019

Der hessische Landtagspräsident Boris Rhein sieht trotz des Frauenmangels in der Politik ein Quotengesetz kritisch. "Wir brauchen mehr Frauen in der Politik und den Parlamenten", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

10.02.2019