Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Staatssekretär Dippel darf Doktortitel behalten
Mehr Hessen Politik Staatssekretär Dippel darf Doktortitel behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 29.05.2018
Wolfgang Dippel (CDU), Staatssekretär im hessischen Sozialministerium. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Kassel

Dippel hatte gegen diese Entscheidung geklagt. Die Universität reagierte auf die Entscheidung des Gerichts überrascht: "Wir warten nun die schriftliche Begründung ab und werden dann entscheiden, wie wir weiter vorgehen", erklärte ein Sprecher.

"Der Klage wurde stattgegeben", sagte der Präsident des Verwaltungsgerichts Kassel, Udo Steinberg, nach der Verhandlung. "Herr Dippel darf seinen Doktor-Titel weiter führen." Man könne ihm keine Täuschung vorwerfen. Zudem habe die Hochschule Fehler gemacht: Über den Entzug habe das falsche Gremium entschieden und man habe eine Soll-Vorschrift so ausgelegt, als sei sie zwingend.

Der Politikwissenschaftler hatte nach einem anonymen Hinweis im Jahr 2014 seine Doktorarbeit überprüfen lassen. Der Promotionsausschuss der Universität hatte daraufhin den Plagiatsvorwurf als gerechtfertigt bezeichnet. Dippels Dissertation aus dem Jahr 1995 an der damaligen Gesamthochschule Kassel beschäftigte sich mit Kommunalpolitik am Beispiel der Gemeinde Breuna (Landkreis Kassel).

dpa

Der vor einem Jahr begonnene Abbau des stillgelegten Atmokraftwerks im südhessischen Biblis läuft auf Hochtouren. Aus dem Atomgesetz entlassen wird das Kernkraftwerk an der Bergstraße voraussichtlich aber erst im Jahr 2032, wie RWE-Sprecher Alexander Scholl sagte.

29.05.2018

Er soll geplant haben, im syrischen Bürgerkrieg zu kämpfen - nun muss sich ein 20-Jähriger deswegen vor Gericht verantworten. Der junge Türke bestritt am Montag zum Prozessauftakt vor dem Amtsgericht Frankfurt allerdings jegliche Ausreisabsichten Richtung Syrien.

28.05.2018

Der Faktionsvorsitzende der hessischen Landtags-Grünen, Mathias Wagner, hat den neuen Entwurf für eine Reform des Verfassungsschutzgesetzes verteidigt. Sicherheitsfragen zählten zu den schwierigeren Themen der schwarz-grünen Regierung, dennoch habe man diesen Kompromiss gefunden, sagte er am Montag in Wiesbaden.

28.05.2018