Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SPD will Regelwerke zu Menschenrechten aushängen
Mehr Hessen Politik SPD will Regelwerke zu Menschenrechten aushängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 05.12.2018
Während einer Sitzung der UN-Menschenrechtskommission wird die Menschenrechtserklärung ins Bild gehalten. Quelle: epa Keystone Laurent Gillieron
Wiesbaden

Die drei Regelwerke zu den Menschenrechten prägten das gemeinsame Leben, begründete der SPD-Abgeordnete Gerhard Merz am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden die Initiative. "Dieser Vorschlag hat einen symbolischen Sinn."

Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) wies die Forderung der Oppositionsfraktion zurück. "Wir unterstützen die Schulen bei Projekten zu Menschenrechten. Ich glaube, das sind adäquate Mittel um die jungen Menschen zu sensibilisieren", betonte Puttrich. Ein einmaliger Aushang genüge dafür nicht. Im hessischen Schulgesetz seien die Menschenrechte sinnbringend eingebunden - vom Kleinkind-Alter bis zur Oberstufe setzten sich die Schüler mit der Thematik auseinander.

Vor 70 Jahren wurde am 10. Dezember 1948 die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte in Paris von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Die Erklärung ist bis heute ein gemeinsames Wertefundament aller Menschen und Nationen. Am 10. Dezember feiert Hessen nicht nur den Internationalen Tag der Menschenrechte, sondern auch den 11. Hessischen Demokratietag.

dpa

Die FDP-Fraktion fordert von der Regierung, Hessens als Logistikstandort deutlich zu stärken. Als wichtigste Verkehrsdrehscheibe in Deutschland und Europa sei Hessen dazu prädestiniert, bei Logistik und Mobilität voranzugehen, sagte der FDP-Wirtschaftsexperte Jürgen Lenders am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden.

05.12.2018

Katholische Seelsorgerinnen aus dem Bistum Limburg wollen vor den Kirchen der Diözese Stellung gegen die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche beziehen.

05.12.2018

Die europaweite Strafverfolgung von Internet-Tätern soll einfacher und effizienter werden. Das forderte Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden und warf zugleich Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) vor, eine angedachte europäische Lösung zu blockieren.

05.12.2018