Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SPD will Kriminalitätslage in Hessen besser beleuchten
Mehr Hessen Politik SPD will Kriminalitätslage in Hessen besser beleuchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 11.03.2018
Die SPD-Innenexpertin Nancy Faeser (SPD). Quelle: Fabian Sommer/Archiv
Wiesbaden

"Wir wissen, dass viele Straftaten gar nicht angezeigt und deswegen auch nicht von der Statistik erfasst werden", erklärte die SPD-Innenexpertin Nancy Faeser am Montag in Wiesbaden. Mit einer Dunkelfeldstudie wäre es möglich, ein realistischeres Bild von der tatsächlichen Zahl der Verbrechen in Hessen zu bekommen.

Innenminister Peter Beuth (CDU) wird an diesem Dienstag im Hessischen Landtag in seiner Regierungserklärung Schwerpunkte und Einzelheiten der Polizeilichen Kriminalstatistik des Jahres 2017 präsentieren. In der Debatte wollen die Sozialdemokraten ihren Antrag mit der Forderung nach einer solchen Studie zur Beratung stellen. "Nur wer das wirkliche Ausmaß von Kriminalität erfasst, kann die richtigen Präventionskonzepte erstellen und die Kooperation mit der Bevölkerung verbessern", begründete die Innenexpertin ihren Vorstoß.

Faeser verwies zudem auf Erfahrungen aus Niedersachsen, wo bereits seit 2013 alle zwei Jahre entsprechende Untersuchungen durchgeführt werden. Dabei würden Teilnehmer der Studie etwa gefragt, ob sie Opfer einer Straftat geworden sind und ob sie diese angezeigt haben. Weiter werde gefragt, ob sie sich in ihrer Umgebung sicher fühlten und wie sie die Arbeit der Polizei beurteilten.

dpa

Die Stadt Wetzlar bleibt verpflichtet, ihre Stadthalle der rechtsextremen NPD für eine Wahlkampfveranstaltung zu überlassen. Wie ein Sprecher des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs am Montag in Kassel mitteilte, wies das Gericht eine Beschwerde der Stadt zurück.

11.03.2018

Die bei der Frankfurter Oberbürgermeisterwahl unterlegenen Kandidaten haben sich mit Empfehlungen für die anstehende Stichwahl weitgehend zurückgehalten. Grüne und Linke wollten offiziell erst das Votum einer Mitgliederversammlung abwarten.

11.03.2018

Ein Ehepaar soll eine Verwandte mehrere Tage eingesperrt und unter anderem gezwungen haben, Koranverse zu lernen und IS-Propagandavideos zu schauen - so lautete die Anklage.

11.03.2018