Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Rettungskräfte beklagen Gewalt und fordern: "Hände weg!"
Mehr Hessen Politik Rettungskräfte beklagen Gewalt und fordern: "Hände weg!"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 11.03.2018
Ein Rettungswagen der Feuerwehr im Einsatz. Quelle: Marcel Kusch/Archiv
Frankfurt/Main

Unter dem Motto "Hände weg! Wir sind Eure Retter!" forderten sie am Samstag, Sanitäter und Feuerwehrleute, aber auch verletzte und hilfebedürftige Menschen zu respektieren und nicht zu behindern oder gar anzugreifen.

In den letzten drei bis vier Jahren habe die Rücksichtslosigkeit und Gewaltbereitschaft gegenüber Rettungskräften spürbar zugenommen, sagte Arno Dick, Fachgruppenleiter Feuerwehr bei der Verdi Bundesverwaltung, am Rande der Demonstration. Pöbeleien und Übergriffe auf Retter seien ein bundesweites Problem, sagte Erik Brumm, Organisator der Demonstration und selbst Feuerwehrmann.

Zuletzt kam es immer wieder zu Übergriffen auf Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter. Besonders viele Vorfälle gab es zum Jahreswechsel. Dabei wurden Sanitäter und Feuerwehrleute bedroht sowie Polizeibeamte mit Böllern, Flaschen und Steinen beworfen.

dpa

Das geplante hessische Abschiebegefängnis in Darmstadt kommt voran. "Einen genauen Fertigstellungstermin gibt es aber noch nicht", sagte ein Polizei-Sprecher in Darmstadt.

11.03.2018

Sie wollen helfen, stattdessen werden sie immer wieder behindert, beschimpft, bespuckt. Auf einer Demonstration heute in Frankfurt wollen hessische Feuerwehrleute und Rettungskräfte Respekt einfordern und gegen Angriffe und Pöbeleien auf die Straße gehen.

11.03.2018

Die Abwahl des Hirzenhainer Bürgermeisters Freddy Kammer (parteilos) im vergangenen Jahr war rechtswidrig. Das hat das Verwaltungsgericht Gießen in einem am Freitag veröffentlichten Urteil (8 K 4379/17.GI) entschieden.

11.03.2018