Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Requiem für Kardinal Lehmann: Aufbahrung in Mainz

Kirche Requiem für Kardinal Lehmann: Aufbahrung in Mainz

Die Augustinerkirche in Mainz ist voll besetzt: Der verstorbene Kardinal Lehmann ist dort aufgebahrt. Viele Gläubige verneigen sich vor dem beliebten ehemaligen Mainzer Bischof.

Voriger Artikel
Streit um "Mohren"-Apotheken: CDU gegen Umbenennung
Nächster Artikel
Teure Fehlplanung bei Umbau der Bischofswohnung im Bistum

Aufbahrung Kardinal Lehmanns in der Augustinerkirche.

Quelle: Andreas Arnold

Mainz. Mainz nimmt Abschied von Kardinal Karl Lehmann. Der frühere Mainzer Bischof ist seit Dienstag in der Augustinerkirche aufgebahrt, der Kirche des Predigerseminars. Rund 250 Menschen feierten dort eine Totenmesse, darunter auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). "Glauben bezeugen, Gesellschaft gestalten", das sei Lehmann ein Anliegen gewesen, sagte Domdekan Heinz Heckwolf.

Eine Woche lang können sich die Menschen von Kardinal Lehmann verabschieden, der am Sonntag den Folgen eines Schlaganfalls erlegen war. Vor der Totenmesse betete Bischof Peter Kohlgraf mit dem Domkapitel - einem Kollegium von Geistlichen - vor dem aufgebahrten Leichnam. Der Kardinal war mit den bischöflichen Insignien bekleidet: mit einem violetten Messgewand, einer Mitra - der traditionellen Kopfbedeckung -, Bischofskreuz und Bischofsring, daneben der Bischofsstab. Viele Menschen verabschieden sich in der Kirche von ihm.

Bis zum Dienstag nächster Woche feiern Angehörige des Domkapitels täglich um 17.00 Uhr eine Totenmesse in der Augustinerkirche. Um 9.00 Uhr und um 12.00 Uhr besteht dort auch die Möglichkeit zu Gebeten. Am kommenden Sonntag lädt die Seminarkirche um 10.00 Uhr zur Sonntagsmesse und um 15.00 Uhr zum Vespergottesdienst ein.

Kardinal Lehmann wird am Mittwoch nächster Woche in der Westkrypta des Mainzer Doms beigesetzt. Ein Trauerzug zieht vorher von der Augustinerkirche zum Dom, wo ein Requiem mit Bischof Peter Kohlgraf gefeiert wird.

Der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz war nicht nur in Mainz, sondern weltweit anerkannt. Papst Franziskus hatte in einem Beileidstelegramm die Offenheit und verbindende Kraft von Kardinal Lehmann gewürdigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik