Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Puttrich: Frankfurt in Riege der Brexit-Profiteure weit vorn
Mehr Hessen Politik Puttrich: Frankfurt in Riege der Brexit-Profiteure weit vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 08.03.2018
Die hessische Europaministerin Lucia Puttrich (CDU). Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Wiesbaden

"Damit liegt Frankfurt klar vor anderen Finanzplätzen in Kontinentaleuropa", erklärte Puttrich. Sie verwies auf eine Analyse von Experten der Landesbank Helaba, die in den kommenden Jahren ein Plus von 8000 Stellen im Frankfurter Bankensektor für möglich halten.

Nach den Worten von Puttrich sind zur Halbzeit der zweijährigen Brexit-Verhandlungen "ganz zentrale Themen völlig ungeklärt", etwa in der Irlandfrage. Die Ministerin machte dafür die britische Regierung verantwortlich, die zerstritten sei und keine realistische Brexit-Strategie habe. Hessen bereite sich sowohl auf ein ungeordnetes als auch auf ein geregeltes Ausscheiden Großbritanniens vor. Auch abseits der Wirtschaft beschäftigt der Brexit die Landesregierung - etwa bei Anpassungen im Landesrecht. Dies betreffe etwa verbeamtete britische Staatsbürger im Landesdienst oder Regelungen zur Studienplatzvergabe.

dpa

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat die Staatsanwaltschaft Kassel Anklage gegen zwei Frauenärztinnen erhoben. Die Medizinerinnen aus der nordhessischen Stadt sollen auf ihrer Internetseite Schwangerschaftsabbruch als medizinische Leistung angegeben haben, wie die Anklagebehörde am Donnerstag mitteilte.

08.03.2018

Mit einer konzertierten Aktion sind Sachsen und sechs weitere Bundesländer gegen die sogenannte Reichsbürgerbewegung vorgegangen. Bei einer Razzia wurden am Mittwoch im Freistaat sowie in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Berlin Unterlagen, Datenträger, Schusswaffen und Munition beschlagnahmt, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstag in Dresden mit.

08.03.2018

Der Bund der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) Rheinland-Pfalz und Hessen bangt um die Zukunft des offenen Strafvollzugs in Deutschland. Hintergrund ist ein Verfahren gegen drei rheinland-pfälzische Strafvollzugsbedienstete vor dem Landgericht Limburg nach der tödlichen Geisterfahrt eines Freigängers.

08.03.2018