Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Prozess: Demonstranten bekunden Solidarität mit Ärztinnen
Mehr Hessen Politik Prozess: Demonstranten bekunden Solidarität mit Ärztinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 29.08.2018
Teilnehmer einer Kundgebung stehen vor Prozessbeginn mit einem Plakat "My Body - My Choice" vor dem Amtsgericht. Quelle: Swen Pförtner/Archiv
Kassel

Über 100 Demonstranten forderten vor dem Amtsgericht Kassel die Abschaffung des Paragrafen 219a des Strafgesetzbuchs, der Werbung für Abtreibung verbietet. Die Gynäkologinnen Natascha Nicklaus und Nora Szász hatten auf ihrer Internetseite Schwangerschaftsabbruch als medizinische Leistung aufgeführt und waren deswegen angezeigt worden.

"Die Verteidigung hält 219a in mehrfacher Hinsicht für verfassungswidrig", sagte der Anwalt von Szász zu Prozessbeginn. Das Gesetz verstoße gegen die Berufsfreiheit von Ärzten, das Selbstbestimmungs- und Informationsrecht von Patientinnen und gegen das Gebot der Gleichberechtigung. Nicklaus und Szász baten in persönlichen Plädoyers um Freispruch.

Wegen des gleichen Gesetzes war im November die Gießener Medizinerin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden. Hänel saß in Kassel als Zuschauerin im Gerichtssaal.

dpa

Eine Gruppierung mit verfassungsfeindlichen  Bestrebungen sammelt in hessischen Städten Unterschriften gegen ein Kopftuchverbot. Aktivisten von Realität Islam hätten seit Mitte Mai in Frankfurt, Offenbach, Hanau und Rüsselsheim für ihre Kampagne geworben, teilte das hessische Landesamt für Verfassungsschutz am  Mittwoch mit.

29.08.2018

Die Stadt Wiesbaden hat entschieden, die als Teil eines Kunstfestivals aufgestellte Statue des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan abbauen zu lassen.

29.08.2018

Die Qualität der frühkindlichen Bildung hat in Hessen auch mit dem Wohnort zu tun - denn die regionalen Unterschiede im Land sind nach einer Studie groß. Die Landtagsopposition sieht das kritisch.

28.08.2018